Anzüge (72.557 Produkte | 72.517 Varianten)

Tipps zum Kauf von Anzügen

 

Für die besonderen Momente im Leben ist das richtige Outfit die Kirsche auf dem Sahnehäubchen. Ob Hochzeiten oder wichtige Firmenevents, in einem Anzug zeigt sich jeder von seiner Schokoladenseite. Nicht zu vergessen sind natürlich die Banker unter uns, die Anzüge jeden Tag tragen. Den richtigen Anzug auszuwählen bedarf einiges an Fingerspitzengefühl und reiflicher Überlegung. Damit Du im Anzug eine richtig gute Figur machst, sollte er perfekt passen, nicht zu weit und nicht zu eng. Was beim Kauf zu beachten ist, erfährst Du hier.

Die Passform des Sakkos als wichtigstes Fashion-Gebot

Die Passform eines Anzugs bestimmt das Gelingen oder Misslingen eines eleganten und stilsicheren Outfits. Ein oft gesehener Fehler sind zu große oder kleine Schulterpartien. Die Schulternaht sollte bündig am Oberarm abschließen und der Kragen nicht abstehen. Der Stoff sollte nicht an den Schultern spannen, sollte aber auch nicht zu weit sein. Beim Schließen des Sakkos sollte der Knopf leicht geschlossen werden können, aber das Revers sollte nicht abstehen.

Auch auf die Ärmellänge muss geachtet werden. Die Ärmel enden idealerweise an den Handgelenken, ein oder maximal zwei Fingerbreit unter der Daumenwurzel.

Wie lang das Sakko getragen wird, hängt vom persönlichen Geschmack ab. In jedem Fall sollte es das Gesäß bedecken. Kleinere Männer sollten kein zu kurzes Sakko wählen und auch auf komplett freie Hände achten, während sehr große Männer eher zu längeren Modellen greifen sollten. Männer mit sehr breiten Schultern sollten immer auf einen perfekten Sitz des Sakkos achten, sodass kein Spannen an den Armen auftritt und die Bewegungsfreiheit gewährleistet ist.

Aufpassen bei Hochwasser

Die Hosenlänge ist ebenfalls ein häufig gesehenes Fettnäpfchen. Eine perfekt sitzende Anzughose sollte bis auf die Schuhe fallen und dort eine kleine Falte werfen, aber auf keinen Fall mehrere oder gar so lang sein, dass die Gefahr besteht, auf die Säume zu treten. Zu kurz sollte sie auch nicht sein, ansonsten spricht man von „Hochwasser“ und es wirkt, als wärst Du aus der Hose herausgewachsen. Bei schmaler geschnittenen Modellen und dem passenden Anlass können Hosen allerdings auch etwas kürzer geschnitten sein und gegebenenfalls die Socken weggelassen werden.

Der passende Stil

Es gibt eine Reihe von verschiedenen Anzugtypen, unter denen wohl Regular Fit, Slim Fit und Extra Slim Fit die bekanntesten und am häufigsten vertretenen Kategorien sind. Gerade sehr sportliche und schlanke Männer tragen gerne Slim-Fit- oder sogar Extra-Slim-Fit-Anzüge, da diese sehr figurbetont sind und gerade eine trainierte Taille und sportliche Beine gut in Szene setzen.

Ansonsten ist es wichtig, den Anlass zu kennen. Im Business-Bereich sind blaue und anthrazitfarbene Anzüge gerne gesehen. Der Allrounder unter den Anzügen, der zu jedem gehobenen Anlass passt, ist der schwarze Anzug, welcher meist mit einem weißen Hemd kombiniert wird. Darüber hinaus gibt es aber auch einige Freizeitmodelle, die mit helleren Farben und klassischen Mustern einen persönlichen Look kreieren.

Verschiedene Sakko-Typen

Die Wahl zwischen Einknopf-, Zweiknopf- oder Dreiknopfsakkos ist hauptsächlich dem individuellen Geschmack überlassen. Zweiknopfsakkos werden im Business-Bereich gerne gesehen und gelten als wahre Klassiker. Aber letztendlich ist man auch mit den anderen Modellen gut beraten. Traditionell als sehr seriös gelten Zweireihersakkos, wobei diese teilweise auch als etwas überholt empfunden werden, zumindest im Freizeit- und Business-Bereich. Kleinere Männer profitieren in der Regel von Einknopfsakkos, da diese optisch strecken, während große Gesellen besser mit Dreiknopf-Modellen beraten sind, da sie sehr lange Oberkörper optisch etwas stauchen.

Das richtige Material für jedes Wetter

Betrachtet man das Material eines Anzuges, so hängt die Wahl vor allem von den Temperaturen ab. Baumwolle ist strapazierfähig und absorbiert Feuchtigkeit, Seide besticht durch Leichtigkeit, während Leinen für ein kühles Hautgefühl sorgt – gleichzeitig ist es aber auch anfällig fürs Verknittern. All diese Materialien sind für den Sommer sehr gut geeignet.

Ein wahrer Allrounder ist die Schurwolle. Diese ist atmungsaktiv, wärmeisolierend und wirkt sogar temperaturausgleichend. Damit ist sie für jedes Wetter perfekt geeignet. Wer bei winterlichen Temperaturen Komfort und Stil beweisen möchte, der wählt Materialien wie Cord, Tweet, Flanell oder Cashmere.

Anzüge sind keine reine Männersache

Heutzutage mehr in Mode als je zuvor sind Hosenanzüge für die Frau. Im Gegensatz zu ihrem männlichen Pendant sind Frauen meist nicht an extrem strikte Vorgaben gebunden und genießen bei vorgegebenem Dresscode etwas mehr Spielraum. Natürlich gibt es auch hier ganz klassische und schlichte Varianten, aber da die ganz traditionelle Frau beim Business-Look normalerweise im formellen Kostüm auftaucht, werden Hosenanzüge oft auch als mildes Fashionstatement getragen und sind daher oft in kreativen Schnitten erhältlich. Daher passen Hosenanzüge zu einer Vielzahl von Anlässen und sind perfekt geeignet, die Persönlichkeit der Trägerin hervorzuheben.