Babyschuhe (15.308 Produkte | 15.363 Varianten)

Babyschuhe – das erste Mal laufen

So wählt man sie sinnvoll aus

Die Auswahl im Bereich Babykleidung ist schier unerschöpflich. Dabei ist vieles nicht notwendig, einiges andere ist aber mehr als empfehlenswert. Woher weiß man da, was wirklich sinnvoll für das eigene Baby ist? An dieser Stelle geben wir ein paar Tipps und Hinweise, denn im Grunde genommen ist es gar nicht so kompliziert.

Schuhe nicht von Anfang an

Obwohl es bereits für die kleinsten Schuhe gibt, sind solche bei nur wenige Monate alten Babys noch gar nicht nötig. Bevor Kinder zu laufen beginnen, ergeben Schuhe nur bedingt Sinn und fallen eher in die Kategorie niedliches Gimmick. Während des Laufenlernens können Schuhe sogar schädlich sein. Denn in dieser Phase ist es besonders wichtig, dass Kinder den Kontakt mit dem Boden finden und zunächst lernen, selbständig zu stehen und zu gehen. Hier empfehlen sich also allerhöchstens Socken, eventuell auch solche, die ein Rutschen verhindern oder wenigstens erschweren. Im Sommer darf es natürlich auch barfuß sein.

Lauflernschuhe für den Nachwuchs

Sobald Babys etwas sicherer auf ihren zwei kleinen Beinchen stehen und bereits in der Lage sind, einige Schritte frei zu gehen, sind Schuhe wiederum eine gute Idee. Hierfür gibt es spezielle Lauflernschuhe, die gerade die ersten Schritte angenehm unterstützen. Ein anderer Name für diese Schuhe lautet übrigens Erstlingsschuhe. Wichtig sind in jedem Fall die Größe, das Material und die Verarbeitung der Schuhe. Hier gibt es einiges zu beachten.

  • Größe. Bei der Größe von Lauflernschuhen und Schuhen für kleine Kinder im Allgemeinen ist darauf zu achten, dass die Schuhe weder zu groß noch zu klein ausfallen. Zu kleine Schuhe beeinträchtigen nämlich die Fußentwicklung unserer Kleinsten. Das ist speziell auch deshalb ein Problem, weil kleine Kinder noch nicht über ein ausgeprägtes Schmerzempfinden verfügen und so einen eventuell zu engen Schuh einfach hinnehmen. Empfehlenswert ist es deshalb auch, die Füße beim Schuhkauf jeweils aktuell ausmessen zu lassen. Unser Tipp: Immer beide Füße ausmessen, denn es ist durchaus möglich, dass die Füße sich in ihrer Größe ein wenig unterscheiden. Zu große Schuhe können übrigens ebenfalls Probleme bereiten. Wer hier also glaubt, Geld sparen zu können, befindet sich mit den falschen Schuhen auf dem Holzweg. Sind Schuhe nämlich zu groß, bieten sie keinen Halt und verhindern so stabiles Laufen.

  • Material. Schuhe müssen einiges aushalten und die Bewegungen sitzen noch nicht richtig. Und so gilt wie eigentlich auch für erwachsene Menschen schon bei Kindern, dass Sohlen flexibel und biegsam sein sollten. Die Bewegung in den Schuhen sollte so einfach und frei wie möglich sein. Schuhe aus Rindsleder oder anderem gegerbtem Leder empfehlen sich hier besonders. Außerdem sollten die Materialien ein angenehmes Hautklima sichern können, denn schnell wird es ansonsten unangenehm, wenn kleine Kinder beim Laufen in den Schuhen schwitzen.

  • Verarbeitung. Geht es um den Wärmehaushalt und also auch ums Schwitzen, sollte auch immer ein Auge darauf geworfen werden, ob die Schuhe schadstofftechnisch unbedenklich sind. Immerhin könnten solche Stoffe über den Schweiß auch an die Haut geraten und dort für entsprechende Irritationen sorgen. TÜV-Siegel oder der Öko-Tex-Standard-100 bieten hier eine gute Orientierung.

Für den Anfang empfiehlt es sich aber trotz alledem, dass kleine Kinder so viel wie möglich barfuß und in Socken laufen. Auf diese Weise können sich die Füße und der Gang am besten entwickeln.