Rasur & Enthaarung (155.394 Produkte | 153.959 Varianten)

Tipps und Empfehlungen zum Thema Rasur und Enthaarung

Um Schönheitsidealen zu entsprechen oder einfach fürs Gefühl: Für die allermeisten Männer und Frauen spielt der Umgang mit der eigenen Körperbehaarung eine große Rolle. Und obwohl es für die meisten Menschen zugleich eine oftmals alltägliche Routine ist, suchen viele von uns immer wieder mal nach einer anderen Methode, die uns zufriedenstellt. Wir haben an dieser Stelle die besonders verbreiteten Methoden zusammengestellt sowie einige Informationen zu Vor- und Nachteilen zusammengetragen.

Depilieren oder Epilieren

Geht es um Körperbehaarung, lässt sich zunächst einmal zwischen Depilieren und Epilieren unterscheiden. Vom Depilieren spricht man bei sämtlichen Verfahren, die das sichtbare Haar auf der Hautoberfläche entfernen, ohne an die Wurzel zu gehen. Die gängigste Methode in diesem Bereich ist die Rasur, die nass oder auch trocken erfolgen kann. Bei der Epilation hingegen geht es darum, die Haarentfernung auf die Wurzel auszuweiten.

Rasur – nass oder trocken

Eine von vielen Männern und Frauen favorisierte Methode ist die Nassrasur. Der Vorteil der Nassrasur liegt in ihrer Gründlichkeit. Um die optimale Wirkung zu erzielen, empfiehlt es sich hierbei, die Haut bzw. die Haare beispielsweise im Gesicht mit warmem Wasser anzufeuchten sowie Rasierschaum oder Rasiergel zu verwenden. Die Nassrasur ermöglicht einen gründlichen und sauberen Schnitt, der bei sehr guter Umsetzung keine direkt sichtbaren Härchen zurücklässt. Um das gewünschte Ergebnis zu bekommen und Verletzungen sowie Entzündungen vorzubeugen, solltest Du hierbei auf gute Klingen zurückgreifen. Unkompliziert ist die Nassrasur insofern, dass beispielsweise das Entfernen der Beinbehaarung auch gut unter der Dusche möglich ist. Der Nachteil dieser Methode besteht hauptsächlich darin, dass das Ergebnis nur von kurzer Dauer ist. Außerdem bedeutet diese Art der Rasur eine gewisse Beanspruchung der entsprechenden Hautpartie. Abhängig vom jeweiligen Wachstum ist nach ein, zwei oder allerhöchstens drei Tagen eine erneute Rasur vonnöten, sofern das gleiche Ergebnis gewünscht ist.

 

Die Trockenrasur ist im Vergleich zur Nassrasur deutlich unkomplizierter. Besonders bei Männern beliebt, ist beispielsweise die Rasur der Gesichtsbehaarung mit einem Elektro-Rasierer in kurzer Zeit erledigt. Auf Rasierschaum kann verzichtet werden. Allerdings ist diese Methode auch deutlich weniger gründlich, weil die Haare nach Abschluss der Rasur länger sind als bei der Nassrasur. Wer sich ohnehin mit der erzeugten Ästhetik anfreunden kann und die unkomplizierte Rasur schätzt, macht mit einem mittelpreisigen Elektrorasierer aber alles richtig.

Vorübergehende Haarentfernung

Bei der Haarentfernung, im Fachjargon auch Epilation genannt, reicht der Anspruch weiter. Hier soll die regelmäßige Rasur möglichst vermieden werden. Das Ziel ist, die Abstände zwischen den Behandlungen zu vergrößern oder die Routine sogar ganz auszusetzen. Hierfür gibt es unterschiedliche Verfahren, von denen einige temporäre Effekte erzielen und andere mehr oder weniger dauerhaft sind.

 

Zu den temporären Methoden gehören das Waxing sowie die Sugaring-Methode. Beim Waxing wird heißes oder kaltes Wachs auf die Haut aufgetragen, wobei letzteres wenigstens zuvor zwischen den Händen erwärmt wird. Dabei gibt es Varianten, bei denen Streifen auf das Wachs gelegt werden, die dann mit einem Ruck abgezogen werden können. Und es gibt Varianten, die ohne zusätzliche Streifen auskommen, sobald das Wachs erhärtet bzw. abgekühlt ist. Dabei werden die Haare nicht nur oberflächlich entfernt, wie es bei der Rasur der Fall ist, sondern bis auf die Wurzeln aus der Haut gezogen. Dies führt zu einem deutlich gründlicheren Ergebnis sowie weitaus größeren Abständen zwischen den Behandlungen von bis zu vier Wochen. Neben der Haarentfernung mit Wachs gibt es auch noch die insbesondere im Orient verbreitete, aber auch in Deutschland immer beliebter werdende Methode des Sugarings. Hier wird statt Wachs eine Zuckerpaste aus Wasser, Zucker und Zitronensaft auf die zu enthaarenden Stellen aufgetragen. Auch hier wird die Paste dann abgezogen und der Effekt ist in etwa der gleiche, wobei das Sugaring sogar als hautschonender gilt.

 

Wer schmerzempfindlich ist oder aus anderen Gründen von der Waxing- oder Sugaring-Methode absieht, hat als Alternative noch die Möglichkeit, zu einer Haarentfernungscreme bzw. Enthaarungscreme zu greifen. Hierbei handelt es sich um eine chemische Lösung, die auf die entsprechenden stellen aufgetragen wird und einwirkt, bis die Haare sich einfach auflösen bzw. mit einem kleinen mitgelieferten Spachtel entfernt werden können. Der Nachteil dieser Methode besteht in eventuellen allergischen Reaktionen. Deshalb sollte die Creme zuvor immer an einer unauffälligen Stelle ausprobiert werden. Außerdem hält die Entfernung gegebenenfalls nicht deutlich länger als eine Rasur.

 

Wer mehr auf technische Lösungen setzt, kann zu einem Epiliergerät greifen. Diese Geräte zupfen die Haare beim Über-die-Haut-Gleiten aus selbiger heraus. Damit hast Du bis zu vier Wochen Ruhe und kannst auf die regelmäßige Rasur verzichten. Wer allerdings eine sehr empfindliche Haut besitzt, wird mit dieser Methode nicht glücklich werden. Die Geräte gibt es für den Gebrauch im Trockenen genauso wie als wasserdichte Variante für die Verwendung unter der Dusche.

Dauerhafte Haarentfernung

Über die gängigen Methoden hinaus gibt es Geräte und technische Verfahren, die eine dauerhafte Haarentfernung versprechen. Nicht immer wirddieses Versprechen gehalten. Allerdings lässt sich der Abstand zwischen einzelnen Behandlungen damit meist deutlich vergrößern. In diesem Segment kommt Licht- oder Lasertechnik zum Einsatz. Über Blitzlichteinfluss und Wärmeentwicklung werden Haarwurzeln derart stark geschädigt, dass das weitere Wachstum deutlich eingeschränkt werden kann.

 

Die Behandlung birgt allerdings auch einige Risiken und es ist darauf zu achten, dass beispielsweise Haare in direkter Umgebung von Muttermalen oder Tattoos damit nicht behandelt werden können. Im Zweifel sollten Interessierte dabei eine professionelle Behandlung anstreben statt sich selbst mit den Geräten zu beschäftigen.

Körperbehaarung und Schönheitsideale

Nicht zuletzt ist es empfehlenswert, dass Männer und Frauen sich auch kritisch mit gängigen Schönheitsidealen auseinandersetzen. Welche Art Bart in Mode ist, ob Achselbehaarung bei Frauen oder Intimbehaarung im Allgemeinen: Wichtig ist, dass es Dir gefällt und, dass Du gepflegt bist. Alles andere ist zweitrangig, wobei Du bei der Auswahl der entsprechenden Methode immer auf Qualität achten solltest. Immerhin geht es um Deine Haut.