Systemgastronomie (108 Produkte | 108 Varianten | 119 Angebote)

Was unterscheidet Systemgastronomie von klassischer Gastronomie?

Das Besondere an der Systemgastronomie gegenüber klassischer Gastronomie ist, dass sie auf standardisierte Speisen und eine generelle Einheitlichkeit setzt und in mehreren Filialen, oft in ganzen Ketten, organisiert ist. Häufig geht damit auch ein Selbstbedienungskonzept einher. Ein Beispiel hierfür sind sogenannte Franchise-Unternehmen, in denen oft auch eine hohe Anzahl an Menschen gleichzeitig mit Speisen und Getränken versorgt werden können – die Filialleitung muss also stets auf eine Massenverpflegung bei gleichzeitiger Einhaltung des Homogenitätskonzepts vorbereitet sein. Aus diesem Grund ist es wichtig, einen Anbieter des Vertrauens zu finden, von dem man sichergehen kann, dass er immer die richtige Ware auf Lager hat und diese zuverlässig sowie pünktlich versendet.

Wie finde ich den Anbieter meines Vertrauens?

In der Systemgastronomie gibt es vom Geschirr und Besteck bis hin zum Kassensystem klare Vorgaben, wie das Restaurant gestaltet werden muss. Jedes Teil muss also immer wieder in der passenden Menge nachbestellt werden. Weil sich Systemgastronomiebetriebe in ihrer Größe teils stark voneinander unterscheiden, gibt es natürlich auch jeweils ganz eigene Konzepte und Mengen, die je Laden eingehalten werden müssen. Bei manch einer Kette mag es daher sogar feste Kooperationen von Zulieferern geben, wo folglich auch keine Auswahl seitens einzelner Personen möglich ist. Für kleinere Unternehmen kann es sich aber lohnen, vorher ausgiebig nach Rezensionen und bisheriger Kundenzufriedenheit zu schauen, um einen passenden Anbieter zu finden oder sich falls nötig einen neuen zu suchen. Achte bei der Auswahl vor allem auf Lieferzeiten und eventuelle Mengenrabatte, schließlich sollten die bestellten Produkte ja ohnehin normiert sein und sich deshalb nicht in ihrer Qualität unterscheiden.

Wer kauft noch systemgastronomische Artikel?

Eins ist nun klar: Unter Systemgastronomie fallen alle Restaurants, die mit einem einheitlichen Konzept und in Ketten oder als Franchise-Unternehmen organisiert sind. Doch auch ein klassischer Gastronomiebetrieb kann auf Kassen- oder Bestellsysteme setzen, die sich an den großen Vorbildern orientieren. Sofern Dein Gastronomiebetrieb nicht auf Masse oder Selbstbedienung ausgelegt ist, solltest Du, je nach angepeiltem Image, jedoch auf Wegwerfware verzichten – von der klassischen Papierserviette einmal abgesehen. Dennoch kannst Du auch bewusst versuchen, Dein Konzept an bekannte Restaurants anzulehnen, um Deiner Kundschaft ein Gefühl von Vertrautheit und Modernität beim Betreten Deines Ladens zu geben. Dir muss dabei aber klar sein, dass Du ohne Lizenz natürlich keine Firmenlogos oder andere markenrechtlich geschützten Abbildungen in Deinem Restaurant verwenden darfst.

Vor allem moderne Bestellerfassungssysteme, z. B. sogenannte Hand-Terminals oder Selbstbestellsysteme, erleichtern es z. B. Deinen Angestellten, schnell und ohne Komplikationen die richtigen Speisen und Getränke an die Küche zu schicken. Hinzu kommt, dass Missverständnisse und Schwierigkeiten bei der Abrechnung sowie nervige und unleserliche Zettelwirtschaften damit passé sind. Wenn Du also selbst keinen systemgastronomischen Betrieb leitest, gerne aber mit einem modernen, beliebten Konzept dieselbe Zielgruppe ansprechen möchtest, besteht die Möglichkeit, durch einfaches Geschirr und Besteck, fortschrittliche Kassensysteme und Bestellerfassungssysteme und ein einheitliches Farbkonzept, eine breite Masse zu erreichen. Scheue also nicht davor zurück, dann auch einmal im Angebot aus dem Bereich der Systemgastronomie zu stöbern.