Spiegelreflexkameras (380 Produkte | 399 Varianten | 447 Angebote)

Tipps zum Kauf von Spiegelreflexkameras

Die Kamera wird oft gehütet wie der eigene Augapfel – kein Wunder, denn eine professionelle Spiegelreflexkamera ist nicht nur empfindlich und bedarf einiges an Obacht und Pflege, sondern auch ziemlich teuer. Dafür bringt sie auch eine Reihe toller Qualitäten mit, die es Dir erlauben, wundervolle und ausgefallene Bilder zu schießen. Der Kauf einer Spiegelreflexkamera sollte wohlüberlegt sein, denn im besten Fall begleitet eine Kamera Dich viele Jahre und durch viele Situationen. Wie viel Geld Du in eine gute Kamera investieren solltest und auf welche Kriterien beim Kauf zu achten ist, erfährst Du hier.

Vor- und Nachteile einer Spiegelreflexkamera

Die Spiegelreflexkamera schneidet in fast allen Disziplinen als beste Digitalkamera ab. Durch die großen Sensoren hat sie eine exquisite Bildqualität, die Ergonomie wird hoch gelobt, austauschbare Objektive sorgen für Variabilität und die Akkulaufzeit überzeugt genauso wie der beeindruckende Autofokus. Nachteilig ist vor allem die Größe und, dass eine Spiegelreflexkamera relativ viel Reinigung benötigt und dadurch auch anfälliger durch Schäden aufgrund von Schmutz ist. Dennoch ist und bleibt sie, obwohl Systemkameras immer besser werden, der ungeschlagene Favorit der Profis. Als Fotografie-Novize und engagierter Hobbyfotograf sollte man sich jedoch gut überlegen, ob es sich wirklich lohnt, eine Spiegelreflexkamera anzuschaffen. Die vielen Features können zwar ganz außergewöhnliche Bilder garantieren, sind gleichzeitig aber für Anfänger auch etwas verwirrend und die Kamera lässt sich aufgrund von Größe und Gewicht nicht allzu leicht transportieren.

Für Neulinge

Wer nun aber sicher ist, dass es eine Spiegelreflexkamera sein soll, der sollte sich Gedanken machen, welche Preisrange individuell sinnvoll erscheint.

Relative Neulinge sollten zwischen 350 und 500 Euro investieren. Damit erwirbt man eine gute Kamera, die nicht nach wenigen Monaten bereits kaputt gehen wird, gibt aber nicht unnötig viel Geld für Specials aus. Gerade, wenn die Kamera wahrscheinlich eher nur zu besonderen Anlässen benutzt werden wird, ist ein Modell aus dieser Preisklasse vollkommen ausreichend.

Das sollte ein motivierter Hobbyist ausgeben

Ambitionierte Hobbyfotografen, die sich schon ein bisschen mit Spiegelreflexkameras auskennen, haben meist etwas höhere Erwartungen an die Kamera. Sie kennen die Funktionen und wissen auch, wie die Kameras zu benutzen sind. Um also eine Kamera zu wählen, die eine gute Qualität aufweist und über eine weite Bandbreite an Features verfügt, sollte man hier schon bereit sein, etwas mehr auszugeben. Erst in einem Bereich von 500 bis 800 Euro sind die Modelle garantiert mit allem Nötigen ausgestattet.

Profis sollten nicht an der Kamera sparen

Für einen Berufsfotografen ist die Kamera das wichtigste Werkzeug überhaupt. Ist sie kaputt, ist der Auftrag gelaufen und der Besitzer im Stress. Ein professioneller Fotograf sollte eine Spiegelreflexkamera in- und auswendig kennen und auch wissen, wie er das Beste aus jedem Feature herausholen kann. Hier sollte nicht gespart, sondern das Augenmerk auf Qualität und Funktionen gelegt werden. Ein Berufsfotograf benutzt seine Kamera in der Regel täglich mehrere Stunden, weshalb es natürlich wichtig ist, dass diese lange funktionstüchtig bleibt. Von daher ist es ratsam, zwischen 800 und 1500 Euro in die Spiegelreflexkamera zu investieren. Tatsächlich kann für besondere Anwendungen sogar noch tiefer in die Tasche gegriffen werden.

Darüber sollte eine gute Kamera verfügen

Generell ist ein wichtiges Kaufkriterium die Anzahl an Megapixel. An sich gilt, je größer die Zahl, desto besser die Auflösung. Allerdings muss hier das allgemeine Zusammenspiel der Technik mit in Betracht gezogen werden. Dadurch kann es sein, dass eine Kamera mit sechs Megapixel bessere Bildergebnisse liefert als eine mit acht.

Je mehr Bildpunkte ein Monitor hat, desto besser kann er das Fotoergebnis anzeigen, weshalb logischerweise auch hier das Motto ist: Je mehr, desto besser.