Trinkbrunnen, Tränken & Trinkschalen (105 Produkte | 105 Varianten | 155 Angebote)

Was gibt es bei Trinkbrunnen, Tränken und Trinkschalen zu beachten?

Egal, welches Tier Du zu Hause hast, es braucht natürlich Wasser – und ein Behältnis, in dem Du es reichen kannst. Ob nun ein Trinkbrunnen, eine Tränke oder eine einfache Trinkschale die beste Wahl ist, hängt vor allem von der Art des Tieres und vom Material der Trinkgefäße ab.

Was ist das beste Material für Tränken und Trinkschalen?

Tränken nennt man die Stelle, an der meist große Tiere wie Bauernhof- oder Wildtiere mit Wasser versorgt werden. Daneben gibt es noch Vogeltränken, die meist eher einer klassischen Trinkschale ähneln und gerne im Garten aufgestellt werden. Logisch, dass große Tiere wie Pferde, Kühe oder Wildtiere eine größere Trinkschale benötigen als kleine Spatzen oder Meisen. Beim Material, aus dem sie gefertigt sein sollten, besteht allerdings gar nicht mal ein so großer Unterschied. Daher hier die gängigen Materialien mit ihren Vor- und Nachteilen.

Plastik ist immer noch ein sehr beliebtes Material für Tränken, die zum Beispiel an der Pferdebox oder an Gehege, Zaun und Co. aufgehängt werden. Auch kleine Vogeltränken gibt es aus Kunststoff. Ein Vorteil des Materials besteht darin, dass es meist günstig ist, sich leicht reinigen lässt und dass es nahezu in jedem Geschäft erhältlich ist – berücksichtigt man etwa die Tatsache, dass auch ein Eimer oder ein Blumentopfuntersetzer zur Tränke oder Trinkschale umfunktioniert werden kann. Aber: Viele Kunststoffe enthalten Weichmacher, die mittlerweile dafür bekannt sind, dass sie nicht nur im menschlichen Körper, sondern auch bei Tieren wie künstliche Hormone wirken können und den Organismus daher beeinflussen oder bestimmte Krebsarten fördern. Deshalb sollten diese Gefäße nicht erhitzt werden, weil die hormonähnlichen Stoffe so noch viel schneller ins Wasser gelangen. Das ist tatsächlich ein Nachteil, denn gerade Vogeltränken sollten regelmäßig mit heißem Wasser gereinigt werden. Das liegt daran, dass dabei keine Reinigungsmittel verwendet werden sollen und statt der Putzmittel das heiße Wasser die Keime abtötet. Bei Tränken für Vögel und andere Tiere solltest Du deshalb außerdem darauf achten, dass sie nicht in der Sonne stehen.

Als Alternative zum Plastik gibt es mittlerweile auch Tränken und Trinkschalen aus Melamin. Dabei handelt es sich um eine andere Art Kunststoff, der ursprünglich aus Harnstoff gewonnen wurde, der heute künstlich erzeugt wird und über eine Verbindung mit Stickstoff gewonnen wird. In der Form, wie wir es als Geschirr kennen, handelt es sich meist um eine ausgehärtete Form, sogenannte Duroplaste. Sie haben gegenüber üblichem, aus Erdöl gewonnenem Kunststoff den Vorteil, dass sie biss- und bruchfest sind, was bei Tieren, die gerne am Trinkbehälter nagen oder daran herumpicken, ein Vorteil ist. Doch auch mit diesem künstlich hergestellten Stoff ist Vorsicht geboten, denn auch Melamin darf nicht erhitzt werden, weil es sonst krebserregendes Formaldehyd freisetzen kann, das kann allerdings erst ab 70 °C passieren – auch diese Trinkgefäße gilt es also, nicht der direkten Sonneneinstrahlung auszusetzen und nicht zu heiß zu reinigen.

Schalen aus Keramik können vor allem für Vogeltränken in Frage kommen. Von ihnen und ihrer Glasur geht keine Gefahr aus, sofern sie für Lebensmittel geeignet sind oder klar als Trinkschale deklariert sind. Daneben bieten sie einen festen Stand, wenn es sich zum Beispiel mal ein größerer Vogel darauf bequem macht. Leider sind sie natürlich auch zerbrechlich. Dekoschalen solltest Du an dieser Stelle nicht umfunktionieren, da sie blei- und cadmiumbelastet sein können.

Ein weiteres Material für Trinkschalen und Tränken mit vielen Vorteilen ist Edelstahl. Es beinhaltet keine Giftstoffe, ist besonders bruchfest und hat daher eine lange Lebensdauer. Für den Außenbereich solltest Du aber darauf achten, dass es sich um rostfreien Edelstahl handelt und, dass Du das Gefäß ebenfalls nicht der direkten Sonneneinstrahlung aussetzt, weil es dort natürlich schnell heiß wird und außerdem reflektiert, was viele Tiere abschreckt. Wenn Du ein Trinkgefäß wählen solltest, das irgendwo herumsteht, achte darauf, dass es, ähnlich wie Hundenäpfe üblicherweise über einen Gummiring am Boden verfügt, sodass es nicht umkippt oder verrutscht.

Wozu ein Trinkbrunnen?

Trinkbrunnen gibt es sowohl für Hunde und Katzen als auch für Vögel. Welchen Vorteil bringen sie aber gegenüber gewöhnlichen Trinknäpfen? Im Brunnen wird lediglich das sich ohnehin bereits in einer Schale befindliche Wasser über eine Pumpe nach oben gepumpt und erzeugt somit einen „Miniaturspringprunneneffekt“ mit einer sanft plätschernden Fontäne. Manch einer mag diese Art des Trinknapfes daher als reine Spielerei empfinden. Tatsächlich ist es aber so, dass viele Tiere sich gerade dadurch angelockt fühlen und zum Trinken animiert werden. Was das Material angeht, so gilt hier dasselbe wie bereits bei den oben genannten Trinkschalen und Tränken. Besonders häufige Varianten von Trinkbrunnen sind solche aus Plastik und solche aus Keramik. Wenn Du Dich für eine aus Plastik entscheidest, ist es ratsam, auf einen Brunnen mit Aktivkohlefilter zurückzugreifen, sodass Bakterien, die sich auf dem Plastik schnell vermehren, aus dem Wasser gefiltert werden. Wichtig ist unabhängig vom Material nur, dass Du beim Kauf auf Qualitäts- und Sicherheitskennzeichnungen wie etwa das GS-Prüfzeichen (geprüfte Sicherheit), das CE-Kennzeichen und das TÜV-Abzeichen achtest. Dann ist der Brunnen gewiss nicht gefährlich für Dich oder Dein Tier. Um eine regelmäßige und gründliche Reinigung kommst Du aber auch bei einem Trinkbrunnen nicht herum.