Umstandskleidung (11.116 Produkte | 11.134 Varianten)

 

Umstandsmode – was sie ausmacht und worauf es ankommt

 

Mit Beginn der Schwangerschaft arbeitet der Körper einer Frau auf Hochtouren und verändert sich sekündlich. Doch während innen bereits der Teufel los ist, kann es vor allem in der ersten Schwangerschaft mitunter eine Weile dauern, bis sich an dem wunderschönen Kugelbauch auch von außen erkennen lässt, dass ein Mensch darin heranwächst. Sobald das Bäuchlein sichtbar ist, spätestens aber, wenn die eigene Kleidung zu eng und unangenehm zu tragen ist, ist der Zeitpunkt gekommen, auf Umstandsmode umzusteigen. Die ist nämlich nicht nur passend auf die neuen Proportionen zugeschnitten, dank elastischer Stoffe wie Baumwolle und Elasthan sowie dem großzügigen Einsatz von Gummibändern, ist sie vor allem auch sehr bequem. War Umstandskleidung früher einfach nur weit geschnitten, um den als nicht gesellschaftsfähig betrachteten Schwangerschaftsbauch möglichst lange zu verstecken, wird der Bauch heute modisch zelebriert. Zurecht, ist er doch der Beweis für heranwachsendes Leben und was kann es Gesellschaftsfähigeres geben?

Das Material und die richtige Größe spielen eine wichtige Rolle

Heutzutage bietet Umstandskleidung eine umfangreiche Variation an Schnitten und Stoffen. Diese sind in der Regel entweder so konzipiert, dass ein wachsender Bauch von Beginn bis zum Schluss viel Platz im Kleidungsstück hat, oder aber der Stoff entsprechend dehnbar ist und ein „mitwachsen“ der Kleidung zulässt. Daneben lohnt es sich, auf die Beschaffenheit des Materials zu achten. Da die Haut während der Schwangerschaft empfindlicher ist, sollte es nach Möglichkeit besonders hautfreundlich und weich sein. Mit Mode aus Baumwolle bist Du hier auf der sicheren Seite, sie ist atmungsaktiv und anschmiegsam. Innerhalb der ersten 12 Wochen passt ein Großteil der Frauen noch in die gewohnte Kleidung. Während der ersten zwei Trimester entspricht die Kleidergröße der Umstandsmode in der Regel auch der bisherigen Konfektionsgröße. Im dritten Trimester ist es – je nach Gewichtszunahme – jedoch möglich, dass Du die Kleidung eine Nummer größer benötigst. So ist gewährleistet, dass alles nach wie vor passt und bequem sitzt.

Umstandskleidung für jeden Anlass

Früher wurde der schwangere Bauch versteckt, heute haben Frauen die Wahl, ob sie ihren Bauch kaschieren oder zur Schau stellen wollen. Dabei steht ihnen ein umfangreiches Kleidersortiment zur Verfügung, denn von Basics wie Umstandshosen und -tops über Kleider bis hin zu spezieller Sport- und Badebekleidung gibt es alles, was das Herz begehrt. Egal zu welcher Gelegenheit, ob entspannt auf der Couch, zum Business-Meeting oder für einen festlichen Anlass, das Schwangersein hindert Dich nicht daran, Dich modisch zu kleiden und es nebenbei auch noch bequem zu haben:

  • Unterwäsche

Umstandsslips und Unterhemden. Sind Deine Slips generell tiefer (unterhalb des Bauches) geschnitten, passen sie Dir ggf. auch während der Schwangerschaft. Wem das jedoch nicht zusagt, der kann getrost auf Umstandsslips zurückgreifen. Sie haben einen High-Waist-Schnitt und umschließen den Bauch. So ist dieser vor Zug geschützt. Vor Zugluft schützen zudem auch Umstandshemden. Durch ihren Schnitt, der den Bauch extra berücksichtigt, schmiegen sie sich bestens an die gesamten Rundungen des Oberkörpers an.

Umstands-BHs. Sowohl der Umfang, als auch die Cup-Größe wachsen während der Schwangerschaft. Da sich Dein Cup gut und gern um mehrere Größen erweitern kann, ist ein bügelloser BH immer eine gute Wahl. Vor allem bei einer größeren Oberweite gestalten sich bügelfreie Büstenhalter aber mitunter als schwierig. Der richtige Umfang ist hier das A und O, denn 60 % der Stützfunktion eines BHs sollten über den Umfang abgegolten sein. Breite Träger verteilen das Gewicht auf der Schulter und entlasten daneben zusätzlich. Wenn es Dir gefällt, kannst Du auch auf ein dehnbares Bustier ausweichen, es wächst bis zu einem gewissen Grad mit und sorgt dafür, dass nichts zwickt oder abklemmt. Wer sich schon während der Schwangerschaft einen Still-BH kaufen möchte, sollte daran denken, dass die Brust mit dem Milcheinschuss nach der Geburt nochmals an Größe zulegt.

  • Oberteile

Umstandsblusen, -shirts und -tops. Im Bereich Oberteile haben Schwangere eine breite Auswahl. Umstandsblusen passen sich, genau wie Umstandsshirts, dank ausgeklügelter Schnitte den körperlichen Veränderungen an, die die Schwangerschaft mit sich bringt. Mit langen, kurzen oder gar keinen Ärmeln sind sie nicht nur für jede Jahreszeit, sondern auch zu jedem Anlass passend. Selbiges gilt für Umstandstops. Wie die Shirts bieten sie der wachsenden Murmel u. a. durch Raffungen am Bauch und dehnbares Material zu jedem Zeitpunkt der Schwangerschaft ausreichend Platz. Daneben ist bei allen Oberteilen der Brustbereich bequemer geschnitten, um auch dem wachsenden Busen ausreichend Raum zu geben.

Umstandspullover. Umstandspullover gibt es in den verschiedensten Farben, Materialien, eng oder weit geschnitten, gerafft, mit Schnürungen oder Tunnelzügen. Wie alle Oberteile, haben auch sie dabei einen Schnitt, der zulässt, dass ein Bäuchlein darunter ausreichend Platz zum Wachsen hat. Hattest du bereits vorher ein paar Oversize-Pullover im Schrank, kannst Du auch diese zur Umstandsmode umfunktionieren.

  • Hosen

Umstandshosen. Egal ob lang oder kurz, aus Denim oder Stoff, Jeans oder Jogger, ausgestellt, im Bootcut oder Slimfit: Auch beim Thema Hosen sind Schwangeren keine Grenzen gesetzt. Charakteristisch für die übliche Umstandshose ist ihr verlängerter und verstärkter Bund. Dieser ist aus weichem Stoff und enthält viel Elasthan, wird über den Bauch gezogen und liegt angenehm an. So zwickt und kneift es nirgends, der Bauch ist vor Zugluft geschützt und zusätzlich leicht gestützt. Der verlängerte Bund wächst in der Regel mit, bei manchen Modellen lässt er sich jedoch via Reißverschluss im Hoseninneren entfernen und austauschen. Abschließen sollte der Bund immer oberhalb deines Bauches.

Umstandsleggings und -strumpfhosen. Leggings und Strumpfhosen für Frauen „in anderen Umständen“ haben wie Hosen einen verlängerten Bund, der über den Bauch gezogen wird. Sie sind in der Regel aus weicher Baumwolle und daher angenehm auf der Haut zu tragen. Dass sie keine Knöpfe oder Reißverschlüsse benötigen, macht sie ganz besonders bequem. Sie können, mit Kleidern, Longshirts und Oversize-Pullovern kombiniert, im Winter unter der Hose oder einfach nur zu Hause im „Schlabberlook“ getragen werden.

  • Jacken

Umstandsjacken und -cardigans. Gerade wenn es draußen frischer wird, ist es wichtig, dass der Bauch gut eingepackt und geschützt ist. Daher bieten Umstandsjacken durch ihren besonderen Schnitt im Bereich des Bauches ausreichend Platz, um alles gut zu bedecken - und zwar egal, ob für den Übergang oder den Winter, aus Strick oder Sweat. Umstandsjacken für den Outdoorbereich kaufst Du am besten erst dann, wenn Du merkst, dass Deine aktuelle Jacke sich nicht mehr bequem schließen lässt. Möchtest Du Dich von deiner Jacke nicht trennen, hast du auch die Möglichkeit, Dir einen Jackeneinsatz zu kaufen. Dieser wird – je nach Verschlussart Deiner Jacke – mit Knöpfen oder per Reißverschluss integriert und schon hat Dein Bauch mehr Platz. Der Einsatz leistet Dir nach der Geburt auch beim Nutzen einer Babytrage treue Dienste. Im Sommer bieten sich neben Jacken auch Cardigans an, die gut offen getragen werden können.

  • Kleider und Röcke

Umstandskleider und -röcke. Einige Kleider und Röcke können dank ihrer Form auch während der Schwangerschaft getragen werden, ohne dass Du sie als Umstandskleidung erworben hast. So machst Du in Deinem Kleid im Empire-Stil oder einer luftigen Tunika noch weit nach dem ersten Trimester eine tolle Figur. Soll es aber etwas figurbetonter sein, bieten sich spezielle Umstandskleider aus Baumwolle oder Jersey mit Fokus auf ausreichend „Bauchraum“ an. Röcke haben, wie auch die Umstandshose, einen extra langen Bund, der über den Bauch gezogen wird und oberhalb dessen abschließt. So sitzt der Rock bequem an Ort und Stelle, egal, ob er lang, kurz, eng oder weit geschnitten ist.

  • Accessoires

Schuhe. Klingt im ersten Moment etwas komisch, ist aber wahr: Auch in Sachen Schuhe solltest Du Dich während der Schwangerschaft auf Veränderungen einstellen. Zum einen empfiehlt es sich auf Highheels weitestgehend zu verzichten, einerseits um die Blutzirkulation nicht zu beeinträchtigen, andererseits um Stolper- und Verletzungsgefahren zu minimieren. Zum anderen können beispielsweise Wassereinlagerungen dafür sorgen, dass sich Deine Schuhgröße um ein bis zwei Größen anhebt. Bequeme, flache Schuhe mit Fußfreiheit sind also ein Muss.

Bauchbänder. Bauchbänder sind sehr hilfreich, wenn Du prinzipiell noch in Dein geliebtes Oberteil passt, es nur unten langsam etwas zu kurz wird. Sie dienen der optischen Verlängerung des Oberteils, können aber auch gezielt als Hingucker eingesetzt werden. Daneben umschließt und stützt das elastische Band aus angenehmem Stoff den Babybauch und hält dazu den Nierenbereich warm.

Weitergedacht - Umstandsmode, die auch zum Stillen geeignet ist

Neben der „herkömmlichen“ Umstandsmode gibt es solche, die gleichzeitig als Stillmode fungiert und damit auch nach der Schwangerschaft sehr nützlich ist. So besteht die Möglichkeit, schon während der Schwangerschaft einen Still-BH zu kaufen, in dem die gewachsene Oberweite Platz findet. Der Still-BH hat integrierte Clips, durch die der Cup vorne geöffnet und die Brust freigelegt werden kann, ohne den gesamten Büstenhalter ausziehen zu müssen. Aber Vorsicht! Die Brust vergrößert sich nicht nur während der Schwangerschaft, sondern auch während des Milcheinschusses nach der Geburt. Still-BHs im Vorfeld daher nicht zu eng kaufen. Daneben punkten auch bequem geschnittene Umstandsoberteile und -kleider durch intelligent gesetzte Knopfleisten, Wickeltechniken, zusätzliche Einsätze oder Eingriffe am Dekolleté, sodass das Stillen zu Hause oder unterwegs später kein Problem ist. Auch ein tiefer V-Ausschnitt oder speziell eingearbeitete Reißverschlüsse sorgen dafür, dass der Umstandspulli in der Stillzeit nützlich bleibt. Und zu guter Letzt bleibt zu erwähnen, dass Umstandshosen auch in den ersten Wochen und Monaten nach der Schwangerschaft weiterhin höchst bequem sind.

Für Sportskanonen und Badenixen: Umstandssport- und -badebekleidung

Schwangersein bedeutet nicht, dass Du nicht trotzdem Deinen sportlichen Aktivitäten nachgehen kannst. Solange der Arzt keine Bedenken hat und Du Dich wohl fühlst, ist Sport sogar gesund für Mutter und Kind. Spaß macht das Ganze aber erst richtig, wenn die werdende Mama auch die passende Kleidung dazu trägt. Auch hier helfen entsprechende Schnitte und die Elastizität der Stoffe dabei, dass die Sportbekleidung angenehm sitzt, ohne einzuklemmen und dabei auch noch atmungsaktiv ist. Für diejenigen, die gern Schwimmen oder einfach nur im Pool entspannen, gibt es sowohl Badeanzüge mit Raffungen am Bauch als auch Tankinis mit extra Platz für die wachsende Murmel.