Spielzeug (202.876 Produkte | 204.546 Varianten)

Spiel und Spaß mit Spielzeug

Spielzeug ist für Kinder ein wichtiger Bestandteil der Kindheit. Über die Jahre sammelt sich in jeder Familie ein ganzer Berg davon an. Doch nicht jedes Spielzeug ist für jedes Kind geeignet. Neben dem Alter des Kindes solltest Du beim Kauf vor allem auf das Spielzeugmaterial und die Prüfsiegel achten, damit seine Gesundheit nicht gefährdet wird. Außerdem: Kaufst Du Spielzeug als Geschenk, solltest Du gerade bei Musikinstrumenten vorher immer mit den Eltern Rücksprache halten. Immerhin sind sie es, die ihrem Kind dann sonntagmorgens um sechs beim fleißigen Üben zuhören dürfen. Murmelbahnen und Bauklötze fallen übrigens unter dieselbe Kategorie.

Spielzeug für das richtige Alter

Während Du Babys schon mit Kuscheldecken und Stofftieren zufrieden stellen kannst, wird es mit zunehmendem Alter immer schwieriger, das richtige Spielzeug zu finden. Schließlich soll das neue Spielzeug das Kind begeistern und nicht schnell vergessen in der Ecke landen und einstauben. Und was Kinder begeistert ändert sich mit dem Älterwerden ständig. Obendrauf kann und sollte Spielzeug viel mehr als nur eine spaßige Beschäftigung sein: gerade bei Plüschtieren entwickeln die meisten Kinder eine emotionale Bindung. Das Spielzeug wird zum Spielgefährten, zum Freund und engsten Vertrauten, mit dem das Kind all seine Ängste und Geheimnisse teilen kann. Eine sichere und konstante Beziehung, in der das Vertrauen des Kindes niemals enttäuscht wird. Kinder lernen durch Spielzeug, ihre Umgebung besser wahrzunehmen und zu verstehen. Es regt ihre Fantasie und Kreativität an. Und im besten Fall entwickeln sich dadurch sogar ihre späteren Interessen und Hobbys. Damit Du ein neues Spielzeug findest, mit dem auch auf jeden Fall gespielt wird, haben wir Dir eine kleine Übersicht zusammengestellt, welches Spielzeug sich am besten für welches Alter eignet.

Baby

Für Babys kaufst Du am besten einfaches Spielzeug, das die Sinne anspricht, ohne sie zu überfluten. Denn in den ersten Monaten entwickeln sich die Fähigkeit und das Interesse des Babys, seine Außenwelt wahrzunehmen. Sehen, hören, zugreifen, so erkundet das Baby seine Umwelt. Da reicht schon eine Rassel, eine Spieluhr oder ein kleines Stofftier aus. All das sollte es unbedenklich in den Mund nehmen können, ohne Gefahr zu laufen, sich an ablösbaren Teilen zu verschlucken. Denn gerade wenn das Zahnen einsetzt, kauen Babys gerne auf ihrem Spielzeug herum. Achte also auch darauf, dass sich keine Farbe lösen und in den Mund des Babys gelangen kann. Auf der sicheren Seite bist Du, wenn Du unbehandeltes Holzspielzeug oder Markenstofftiere mit Prüfzeichen kaufst. Welche Prüfzeichen Dir bei der Auswahl helfen können, findest Du weiter unten im Text.

Kleinkind

In den ersten Lebensjahren sind Kinder bereit für funktionales Spielzeug. Sie nehmen ihre direkte Umwelt schon deutlich besser wahr und verstehen immer kompliziertere Zusammenhänge. Du kannst ihnen also erste zweckmäßige Dinge kaufen. Wachsmalstifte, Buntstifte, Bauklötze und Lego Duplo fördern die Kreativität und Motorik. Auch Schaukeltiere und Bobbycars sind jetzt angesagt – alles, was das Kleinkind bewegt. Und nicht nur drinnen - auch draußen möchte das Kleinkind nach und nach mehr von der Welt erkunden: Als Vorbereitung aufs Fahrradfahren kannst Du Kindern ab drei dann ein Dreirad oder ein Laufrad schenken.

Kindergartenkind

Im Kindergarten setzen sich Kinder schon mit einer ganzen Menge Spielzeug auseinander. Aber vor allem auch mit anderen Kindern. Gerade bei Einzelkindern kann das einen gewaltigen Entwicklungssprung bedeuten. Das Spielzeug wird nicht länger allein oder mit der vertrauten Familie benutzt, sondern muss geteilt oder gar zusammen verwendet werden. Nun kannst Du ihnen neben den Klassikern wie Lego, Schleichtieren und Stiften auch schon einfache Puzzles, Brettspiele oder einen Kaufladen schenken. Letztere regen nicht nur die Fantasie, sondern auch die Kommunikationsfähigkeiten des Kindes an, denn sie müssen zusammen gespielt werden.

Grundschulkind

Mit der Einschulung lernen Kinder mehr Verantwortung zu übernehmen und können dementsprechend auch mit anspruchsvolleren Spielzeugen umgehen, wie einem Baukasten oder einem einfachen Mikroskop Set für technisch begeisterte Kinder. Puppen und Dinosaurier sind natürlich mit die beliebtesten Spielzeuge in diesem Alter. Doch lass Dich nicht zu sehr von Blau und Rosa leiten. Viele Mädchen spielen gerne mit einer Ritterburg und umgekehrt interessieren sich auch Jungen für das richtige Puppenhaus. Generell gilt es, in diesem Alter darauf zu hören, was das Kind interessiert, damit Du seine Interessen und Talente fördern kannst.

Sicherheit geht vor!

Neben dem richtigen Alter des Kindes solltest Du beim Kaufen auch auf das Material des Spielzeugs achten. Spielzeug aus Holz hält sich für gewöhnlich nämlich länger als brüchiges Plastik, ist unbehandelt nachhaltiger in der Produktion sowie Entsorgung und birgt geringere Gesundheitsrisiken. Dafür ist der günstige Preis der klare Vorteil an Plastik, gerade wenn sich über die Jahre so einiges an Spielzeug ansammelt. Und nicht jedes Plastik ist schlecht. ABS-Kunststoff zum Beispiel ist vollkommen in Ordnung für die Gesundheit des Kindes und kann sehr gut recycelt werden. PVC dagegen darf in Verbindung mit Phthalaten als Weichmacher auf gar keinen Fall als Material verwendet werden, denn es setzt die Weichmacher nach einiger Zeit wieder frei und birgt somit ein Gesundheitsrisiko. Am besten machst Du also einen Bogen um Spielzeug aus PVC und Weichplastik.

Diese Prüfsiegel helfen Dir bei der Auswahl

  • DIN 53160: speichel- und schweißfest

  • PVC- und Phthalatfrei bei Kunststoff

  • CE: erfüllt gesetzliche Mindestanforderungen der EU – Pflicht auf allem in Deutschland verkauften Spielzeug

  • GS: Sicherheit von unabhängiger Zertifizierungsstelle geprüft

  • TÜV: Sicherheit und Schadstoff geprüft

  • VDE: geprüftes Elektrospielzeug

  • Blauer Engel & spiel gut: Spielzeug beeinträchtigt weder die Umwelt noch die Gesundheit und Sicherheit des Kindes

Wenn Du keine Prüfsiegel auf dem Spielzeug finden kannst oder die vorhandenen Kennzeichen Dich nicht überzeugen, musst Du Dich auf Deine eigenen Sinne verlassen: Augen, Nase und Hände. Sieh Dir das Spielzeug genau an und überlege, was seine bedenklichsten Teile sein könnten. Prüfe mit den Händen, ob Teile locker sitzen und abbrechen könnten oder ob Du scharfe oder spitze Stellen fühlen kannst, die das Kind verletzen würden. Verlass Dich auch auf Deinen Geruchssinn. Wenn das Spielzeug schon beim Kauf intensiv nach Kunststoff riecht, spricht das gegen seine Qualität. Worauf Du alles achten solltest beim Kauf von Spielzeug, haben wir Dir in einer Liste zusammengefasst:

  • scharfe Kanten

  • dünne Holzteile mit Splittergefahr

  • kleine, ablösbare Teile mit Verschluckungsgefahr

  • heißlaufende Batterien

  • Farben, die abblättern, stark riechen oder giftig sein können

  • zu hohe Lautstärke schädigt das Gehör des Kindes

  • Plüschtiere müssen waschbar sein (Hausstauballergie)