Video-Projektoren (17.595 Produkte | 17.908 Varianten)

 

Video-Projektoren – die besseren Fernseher?

Ob für das Business-Meeting oder den gemeinsamen Filmabend mit der Familie, Video-Projektoren, oder auch Beamer genannt, sind eine schöne Sache. Dadurch, dass sehr große Bilddiagonalen möglich sind und es keine Blickwinkelinstabilität gibt, eignen sie sich ideal für eine große Zahl an Personen. Aber auch in kleinen Runden sorgen Beamer für ein tolles Erlebnis.

Doch welche Aspekte muss man beim Kauf beachten?

Helligkeit und Kontrast

Das wohl wichtigste Kriterium beim Kauf eines Beamers ist die Helligkeit. Ist ein Beamer zu dunkel, ist es nur schwer möglich, in nicht vollständig abgedunkelten Räumen das große Bild des Beamers zu genießen. Vor allem wenn der Beamer auch häufig tagsüber genutzt wird, sollte darauf geachtet werden, dass die Bildhelligkeit mehr als 2000 Lumen (lm) beträgt. Besser noch er der Lage sein, bis zu 3000 Lumen (lm) Helligkeit zu erzeugen, um ein Sehvergnügen rund um die Uhr zu garantieren.

Aber damit es auch im Dunkeln Freude bereitet, Filme und Co. zu schauen, sollte der Beamer zusätzlich ein geeignetes Kontrastverhältnis aufweisen. Der Kontrast gibt an, wie groß der Unterschied zwischen dem hellsten und dunkelsten Pixel maximal sein kann. Ist der Unterschied zu gering, fällt dies besonders in gut abgedunkelten Räumen auf. Hier kann es vorkommen, dass schwarze Bildteile heller angezeigt werden und damit grau erscheinen. Du solltest also darauf achten, dass das Kontrastverhältnis mindestens 5.000:1 beträgt.

Auflösung

Ebenfalls wichtig ist, dass der Beamer eine ausreichende Auflösung bietet. Dadurch, dass Beamer eine meist noch größere Bildfläche erzeugen können als bereits sehr große Fernsehmodelle, fällt es besonders auf, wenn der Beamer nur eine unterdurchschnittliche Bildschärfe aufweist. Die von Dir benötigte Auflösung kannst Du mit einer einfachen Faustregel feststellen. Zunächst musst Du herausfinden, wie groß Dein Bild sein soll. Solltest Du bereits eine Leinwand oder eine weiße Wand zum Projizieren besitzen, kannst Du diese ausmessen. Ansonsten verwende Deine gewünschte Bildschirmdiagonale. Nun musst Du außerdem noch messen oder abschätzen, wie weit entfernt Du von der Leinwand sitzen möchtest. Entspricht die Entfernung in etwa der Länge der Bildschirmdiagonale, benötigst Du einen Beamer, der in der Lage ist, 4K Auflösung (3840 x 2640 Pixel) anzuzeigen. Sollte Deine Entfernung zur Leinwand das Eineinhalbfache der Bildschirmdiagonale betragen, so benötigst Du nur Full-HD Auflösung (1920 x 1080 Pixel). Wenn Du sogar doppelt so weit von der Leinwand sitzen möchtest wie Deine Bildschirmdiagonale lang ist, reicht sogar HD Auflösung (1280 x 720 Pixel) aus, um ein ausreichend scharfes Bild zu erzeugen.

Lautstärke

Dadurch, dass Video-Projektoren ein helles Bild projizieren müssen, wird eine sehr leistungshungrige Lampe benötigt, die unter Umständen sehr heiß werden kann. Aus diesem Grund besitzen Beamer ein aktives Kühlsystem, welches durch einen Lüfter Geräusche verursacht. Besonders bei z. B. leisen Filmstellen oder in der Nacht, wenn die Lautstärke Deiner Anlage bereits heruntergeregelt ist, kann der Lüfter zu einem störendem Hintergrundgeräusch werden. Aus diesem Grund solltest Du darauf achten, dass die Lautstärke des Beamers bei unter 30 Dezibel (dB) liegt.

Technologien

Fast alle Beamer enthalten eine von drei verschiedenen Technologien, die folgende Vor- und Nachteile mit sich bringen:

  • DLP (Digital Light Processing)

    + hoher Kontrast

    + feine Schrift und Linienzeichnung

    + langlebig

    - Regenbogeneffekt (Farbblitze erkennbar bei Bewegungen)

    - geringere Farbtreue

    → geeignet für den Heimkino-Einstieg und Business

  • D-ILA (Direct-Drive Image Light Amplification)

    + hohe Auflösungen

    + kein Fliegengitter Effekt

    + gute Kontraste

    - geringe Helligkeit

    - teuer

    → Heimkinotauglich

  • LCD

    + hochwertige und farbtreue Bilder

    + feine Pixelabgrenzung

    + etwas heller als DLP Technik

    - Fliegengitter Effekt bei niedriger Auflösung

    - wartungsintensiver (Filterwechsel notwendig)

    → geeignet für High-End Heimkino

Qualitativ gesehen bestehen keine gravierenden Unterschiede zwischen den verschiedenen Technologien. Wenn Du jedoch auf die höchstmöglichste Qualität aus bist, solltest Du wegen der schlechteren Farbtreue nicht zu DLP-Beamern greifen.

Lebensdauer

Durch ihre Funktionsweise haben Beamer im Vergleich zu Fernsehern eine recht geringe Lebensdauer. Das liegt an der verbauten Lampe, die durch die hohe Leistungsaufnahme schnell verschleißt. Ein Lampenaustausch ist meist möglich, jedoch können neue Lampen bis zur Hälfte des Kaufpreises des eigentlichen Beamers kosten. Die Lebensdauer einer herkömmlichen Lampe liegt im Durchschnitt bei etwa 2.000 Stunden. Das klingt zunächst viel, bei einer häufigen Nutzung des Beamers hingegen kann eine Lampe allerdings bereits nach weniger als 3 Jahren versagen. Solltest Du planen, lange und häufig den Beamer zu nutzen, empfiehlt sich ein LED Beamer. Hier wird statt einer herkömmlichen Lampe eine LED eingesetzt. Die Helligkeit ist zwar meist nicht gleichauf mit anderen Technologien, jedoch liegt die Lebensdauer der Lampe bei 10.000 bis 30.000 Stunden. Auch bei ständiger Nutzung hält der Beamer dann ausreichend lange.

Zusätzliche Funktionen

Manche Beamer sind mit zusätzlichen Funktionen ausgestattet oder weisen andere Besonderheiten auf. So gibt es z. B. Beamer, die über einen optischen Zoom verfügen, um die Bildgröße flexibel einstellen zu können, ohne den Beamer bewegen zu müssen. Auch wenn keine Möglichkeit gefunden wird, den Beamer weit entfernt zur Projektionsfläche anzubringen, gibt es Alternativen: sogenannte Kurzdistanz Beamer. Diese sind dazu in der Lage ein großes Bild auf eine Fläche zu projizieren, obwohl sie nur wenige Zentimeter von der Projektionsfläche entfernt stehen.

Ebenfalls spannend sind Beamer, die in der Lage sind, 3D Bilder darzustellen. Hier gibt es jedoch qualitative Unterschiede. Zunächst solltest Du darauf achten, dass der Beamer über eine Bildwiederholungsrate von 120Hz oder mehr verfügt. Zudem ist es hilfreich, wenn geeignete 3D-Brillen beiliegen und unkompliziert nachgekauft werden können, um ein störungsfreies 3D-Erlebnis zu garantieren.

Du solltest überprüfen, über welche Anschlüsse der Beamer verfügt. Besonders wenn Du viele Geräte anschließen möchtest und den Beamer fest installierst, ist es nervig, ständig Kabel austauschen zu müssen. Wichtig ist, dass der Beamer mit einem oder idealerweise mehreren HDMI-Anschlüssen ausgestattet ist. Durch diesen kann sichergestellt werden, dass die höchstmögliche Bildqualität übertragen wird. Ein HDMI-Anschluss sorgt neben der Übertragung eines hochaufgelösten Bildes dafür, dass der Ton automatisch mitübertragen wird. Wenn Du also Deinen Beamer mit einem Lautsprecher verbindest, benötigst Du nur das HDMI-Kabel zu Deinem Abspielgerät wie TV-Receiver oder Spielkonsole, um bereit zu sein.

Preis

Es ist möglich, einen guten Beamer für bereits weniger als 500 € zu erwerben, jedoch sind hochqualitative Modelle häufiger im Preisbereich von über 1.000 € angesiedelt. Damit liegt der Preis von Beamern auch meist über dem von Fernsehern, allerdings erhält man dafür eine wesentlich größere Bilddiagonale als bei einem preislich vergleichbarem Fernseher. Für das richtige Kinofeeling zu Hause oder für Präsentationen im Unternehmen sind Beamer also trotzdem das Produkt der Wahl.