Bügeleisen & Bügelstationen (3.035 Produkte | 3.056 Varianten | 4.020 Angebote)

Bügeleisen und -stationen – alles wird glatt

Du möchtest keinerlei faltige und zerknautschte Klamotten haben? Dein altes Bügeleisen hat den Geist aufgegeben oder Du willst Dir das erste Mal ein Bügeleisen holen? Dann solltest Du einige Dinge beim Kauf eines Bügeleisens beachten.

Schon in China ca. 200 Jahre vor Christus wurden Klamotten geglättet. Damals wurden sogenannte Pfanneneisen mit heißen Kohlen, die mit Sand gemischt wurden, erhitzt. Die ersten Bügeleisen wurden schon im 15. Jahrhundert geschaffen. Früher bestanden diese aus einer massiven Metallplatte, die mit einem Griff versehen war. Diese Metallplatte wurde auf einer Ofenplatte erhitzt und zum Bügeln genutzt. Der Begriff „Bügeleisen“ tauchte im 17. Jahrhundert zuerst auf. Dies ist wohl auf den bügelförmigen Griff der damaligen Geräte zurückzuführen. Das Bügeleisen hat im Laufe der Zeit viele Wandlungen hinter sich. Heutzutage sind die typischen Bügeleisen das Dampfbügeleisen oder auch die Bügelstation.

Worauf Du beim Kauf eines Bügeleisens achten solltest

Um das richtige Gerät für Dich zu finden, solltest Du Dir vorweg einige Faktoren anschauen, die beim Kauf wichtig sein könnten. Wenn es schnell gehen soll, solltest Du die Aufheizzeit beachten. Gute Dampfbügeleisen beispielsweise brauchen circa zwei Minuten zum Aufheizen. Es gibt aber auch Geräte, die schon nach anderthalb Minuten bereit sind. Ein weiterer wichtiger Faktor ist die Kontrollleuchte. Sie zeigt den Heizstatus des Bügeleisens an und gehört heutzutage bei den meisten Geräten zur Standardausstattung.

Trockenbügeleisen kommen mit ihrer Dampfleistung bei dicken und schweren Stoffen an ihre Grenzen, was aber auch für einige der Dampfbügeleisen gilt. Die stärkste Leistung bringt die Dampfstation mit sich. Der Wassertank spielt eine wichtige Rolle. Bügelst Du viel oder lang, solltest Du Dir Bügeleisen mit einem großen Wassertank holen. Dampfstationen besitzen die größten Wasserspeicher. Die Wassertanks haben wiederum Einfluss auf das Gewicht der Geräte. Da sind die Dampfbügeleisen im Vorteil. Als letztes kannst Du Dir noch das Sohlenmaterial anschauen, je besser das ist, desto leichter und müheloser kannst Du über die Stoffe gleiten. Typisch ist Edelstahl. Jedoch solltest Du auf eine Keramikbeschichtung achten. Die Geräte mit Keramikbeschichtung sind kratz- und stoßfester. Zudem wird der Wasserdampf darüber besser verteilt.

Leitungswasser oder destilliertes Wasser?

Früher wurde destilliertes Wasser empfohlen, da das Benutzen von Leitungswasser starke Kalkablagerungen zur Folge hatte. Jedoch ist destilliertes Wasser sauer und greift die Metallteile der Bügeleisen an. Deswegen solltest Du lieber Leitungswasser nutzen, da die meisten Geräte heutzutage eine Antikalkfunktion haben. Nur wenn Du weißt, dass Dein Leitungswasser besonders hart ist, kannst Du es mit destilliertem Wasser mischen.

Zusatzfunktionen und Extras

Für die Sicherheit, Handhabung und Pflege gibt es einige Zusatzfunktionen und Extras. Einige Geräte besitzen eine intelligente Abschaltautomatik. So kann Dir nichts mehr Anbrennen. Es gibt kabellose Geräte, die sich besonders gut eignen für große Wäschestücke. Hier solltest Du darauf achten, den Akku vorher immer aufzuladen. Einige Bügeleisen besitzen eine Feinbügelspitze. Mit dieser kannst Du auch Knopfleisten und schmale Ecken ordentlich glätten. Es gibt auch Geräte, die verschiedene Dampffunktionen aufweisen. Sie können dann horizontale und vertikale Dampfstöße abgeben. Dadurch werden empfindliche Textilien geschont. Damit es zu keinen Wasserflecken auf empfindlichen Stoffen wie Seide kommt, gibt es Antitropfsysteme. Somit gibt es kein Auslaufen bei niedrigen Temperaturen. Um die Haltbarkeit der Geräte zu verlängern, besitzen einige der Geräte eine Antikalk- und Selbstreinigungsfunktion, so können Kalkflecken keinen Schaden anrichten. Einige Geräte haben einen Touchsensor, sodass erst durch eine Berührung die Temperatur- und Dampffunktion ausgelöst wird. Dadurch wird die Sicherheit erhöht und außerdem Energie gespart.

Die heutigen Varianten des Bügeleisens

Trocken-/Wärmebügeleisen: Diese Art des Bügeleisens ist nicht mehr häufig zu finden, dafür aber sehr preiswert. Sie sind vor allem fürs seltene Bügeln geeignet. Es funktioniert mit trockener Hitze und mechanischem Druck und ist einfach in der Bedienung. Die Wäsche muss jedoch manchmal bei starker Verknitterung angefeuchtet werden, was wieder mehr Arbeit macht. Trocken-/Wärmebügeleisen gibt es jetzt auch in energiesparenden Versionen.

Das Dampfbügeleisen und die Bügelstation bügeln mit Wasserdampf. Dieser Dampf dringt in die Kleidung ein und lässt die Fasern aufquellen. Ist das Wasser warm, können die Fasern besser geformt und dadurch können die Klamotten leichter geglättet werden. Ein Unterschied der beiden ist der Druck des Wasserdampfes.

Dampfbügeleisen: Mit ungefähr 130 Grad kommt der Wasserdampf beim Öffnen des Ventils direkt aus den Öffnungen der aufgeheizten Sohle. Die Dampfphasen sind dabei aber deutlich kürzer und weniger als bei Bügelstationen. Die Dampfleistung bei Dampfbügeleisen liegt nicht unter 40 Gramm die Minute und circa vier Bar. Dadurch ist ein Dampfbügeleisen besonders schnell und alles wird einheitlich glatt. Der Wassertank kann bis zu 400 ml Wasser aufnehmen. Dampfbügeleisen sind gerade bei dünnen und empfindlichen Stoffen schonender, da kein Druck nötig ist. Dampfbügeleisen mit einer vertikalen Dampffunktion können sogar hängende Kleidung von Falten befreien, in dem Du das Bügeleisen über den Stoff gleiten lässt. Dampfbügeleisen sind günstiger als Dampfstationen. Vernünftige Dampfbügeleisen sind schon zu einem Preis von 50 Euro zu erhalten.

Vorteile: Sie sind kompakter und leichter als Dampfstationen. Zudem ist ihre Anschaffung günstiger. Sie verbrauchen weniger Strom. Jedoch dauert das Bügeln länger als mit einer Station, wodurch sich der Stromverbrauch etwas relativiert.

Bügelstation: Eine Bügelstation hat einen separaten Dampferzeuger in der Basisstation. Das Wasser erreicht circa 140 Grad und wird per Druck über einen Schlauch ins Bügeleisen geleitet. Der Wassertank ist größer als beim Dampfbügeleisen und kann mit bis zu zwei Litern gefüllt werden. Dadurch hat die Station eine größere Reichweite, ist aber auch sehr unhandlich. Dafür hat eine Station einen höheren Druck von etwa vier bis sechs Bar und eine Dampfleistung um die 120 Gramm die Minute. Damit kann sie auch dicke oder mehrlagige Wäsche schnell und gut bügeln. Auch die Regulation der Temperatur ist besser. So kann auch Wäsche gut geglättet werden, die nur kleine Temperaturen aushält, da der Dampf ausreichend Druck ausübt. Dampfstationen sind kostspieliger als Dampfbügeleisen. Sie kosten zumeist das Doppelte.

Vorteile: Der Dampfdruck ist etwas höher als beim Dampfbügeleisen. Der Wassertank muss seltener nachgefüllt werden, sodass Du länger ohne Unterbrechung bügeln kannst. Das Ergebnis ist zumeist gründlicher, da das Bügeln an sich effizienter von der Hand geht.

Dampfbügelpresse: Auch diese Variante arbeitet mit Wasserdampf. Der Stoff wird unter einer großen heißen Platte zusammengepresst und somit geglättet. Dadurch entfällt das mechanische Bügeln. Diese Dampfbügelpressen eignen sich vor allem für sehr große Wäschestücke wie z. B. Vorhänge, Tischdecken oder Bettwäsche. Des Weiteren hat sie den Vorteil auch sitzend bedient werden zu können.

Wenn Du nicht ganz so häufig und große Mengen an Kleidung bügeln musst, reicht ein herkömmliches gutes Dampfbügeleisen aus. Wenn Du sehr viel bügeln musst oder beispielsweise viele unterschiedliche Stoffe hast, dann solltest Du Dir eine Bügelstation anschaffen. Wenn Du primär großflächige Wäschestücke glätten willst, solltest Du Dir eine Dampfbügelpresse holen.