Wassersprudler, Filter & Kartuschen (8.857 Produkte | 8.790 Varianten | 9.454 Angebote)

Wassersprudler, Filter und Kartuschen für reines sprudelndes Wasser

Damit Du nicht jede Woche kistenweise Wasser, ob gesprudelt oder nicht, schleppen musst, gibt es Wasserfilter und -sprudler. Während Filter dafür sorgen, dass Kalk, Chlor und andere geschmacksstörende Stoffe aus Deinem Leitungswasser entfernt werden, können Sprudler das Leitungswasser in Sprudelwasser verwandeln, indem sie das Leitungswasser mit Kohlensäure versetzt. Neben den Wassersprudlern und -filtern gibt es noch das entsprechende Zubehör.

Wasserfilter für weiches Leitungswasser

Prinzipiell ist der Einsatz von Filtern für Leitungswasser in Deutschland nicht erforderlich, denn das Leitungswasser hat eine sehr hohe Qualität, ist schadstoffarm und wird regelmäßig streng kontrolliert. Auch für Kranke oder Kleinkinder ist es geeignet. Häufig wird das Wasser durch das falsche Benutzen von Wasserfiltern verkeimt. Deshalb solltest Du die Bedienungsanleitung von Wasserfiltern vernünftig lesen, das Wasser täglich austauschen, die Kartuschen so häufig wie möglich wechseln und den Filter immer wieder reinigen. Ein Wasserfilter lohnt sich, wenn Du sehr schweres, also kalkiges Wasser hast und viel Kaffee oder Tee trinkst. Auch Deine Küchengeräte können vor einer zu starken Verkalkung geschützt werden. Gute Trinkwasserfilter filtern nämlich Kalzium und Magnesium heraus und dadurch wird das Wasser weicher und der Geschmack verändert sich. Für die Gesundheit ist die Menge an Kalk, die in einigen Gebieten von Deutschland vorhanden ist, nicht schädlich. Das Leitungswasser in Deutschland ist häufig sogar besser als abgefülltes Wasser in Flaschen, da es oft mehr Mineralstoffe enthält.

  • Tischwasserfilter: Tischwasserfilter besitzen häufig eine Kannenform. Sie können einfach auf den Tisch gestellt werden und zwischen 1 bis 2 Liter aufnehmen. Tischwasserfilter werden einfach mit Leitungswasser aufgefüllt, das den Filter circa 2 bis 3 Minuten durchläuft. Während dieses Durchlaufs kannst Du Dir schon ein Glas einfüllen. Für Tischwasserfilter gibt es passende Kartuschen, die regelmäßig gewechselt werden müssen. Wann genau, zeigt Dir ein Display an. Die Kartuschen sind häufig ein Gemisch aus Ionenaustauscher und Aktivkohle. Ionenaustauscher nehmen Ionen, also anorganische, polare Teilchen auf und tauschen sie mit anderen Ionen zu gleicher Anzahl wieder aus. Das ist die Entkalkung. Aktivkohle wiederum, beseitigt größere organische Teilchen und Chlor aus dem Wasser.

  • Wasserfilterflasche: Du möchtest unterwegs reines, weiches Wasser haben? Dann sind Wasserfilterflaschen genau das Richtige für dich. Der Filter, meist aus Aktivkohle und Millionen Poren bestehend, befindet sich im oberen Teil der Flasche und filtert geschmacksstörende Stoffe heraus. Sie eignen sich hervorragend für Outdoor Abenteuer, wie Camping oder Ähnliches.

  • Outdoor Wasserfilter: Neben der Wasserfilterflasche gibt es noch weitere Outdoor Wasserfilter. Gerade in der Natur lohnen sich Filter, da Du hier nie weißt, welche Qualität das Wasser aus einem Bach oder Fluss hat. Outdoor Wasserfilter arbeiten mit Keramikfilterpatronen und weiteren Filtern aus beispielsweise Aktivkohle. Neben dieser mechanischen Wasseraufbereitung kannst Du das Wasser auch im Outdoorbereich chemisch reinigen, durch Tabletten bzw. Lösungen oder optisch, mithilfe von UV-Licht.

  • Kühlschrankfilter: Besitzt Du einen Side-by-Side-Kühlschrank mit einem Festwasseranschluss, dann kannst Du Filterkartuschen in den Zulauf einsetzen. Dadurch wird das Wasser direkt gefiltert.

  • Wasserfilter für den Wasserhahn: Auch für den Wasserhahn gibt es Filter, die das Wasser unmittelbar filtern. Diese Filter werden am Wasserhahn installiert und besitzen wie Tischwasserfilter meist ein Display, das den Wechsel der Kartusche anzeigt. Einige der Wasserfilter für den Wasserhahn geben die Möglichkeit, zwischen gefiltertem und ungefiltertem Wasser zu wechseln.

Wassersprudler – mit einem Knopfdruck zu Sprudelwasser

Vieles spricht für einen Wassersprudler. Da wäre zum einen der Umweltaspekt, denn Leitungswasser ist eindeutig ökologischer als Mineralwasser. Zum anderen lohnen sie sich auch finanziell, weil Leitungswasser 100 mal preiswerter ist als Mineralwasser aus Flaschen. Und als letztes wird der zeitliche und körperliche Aufwand verringert: Nie wieder Kisten schleppen! Aber auch bei Wassersprudlern musst Du auf die Hygiene achten. Die Flaschen sollten regelmäßig und gewissenhaft gereinigt werden, erfahrungsgemäß bilden sich nämlich gerade in ihnen Keime. Am besten ist es, wenn die Flaschen aus Glas sind, sodass sie ohne Probleme in die Spülmaschine oder mit sehr heißem Wasser ausgespült werden können. Zerkratzte Flaschen sollten möglichst ausgetauscht werden, denn gerade in den Kratzern sammeln sich Keime und Bakterien. Wenn Du Wassersprudler und Flaschen einmal länger nicht benutzt, solltest Du sie ordentlich trocknen, damit die Feuchtigkeit nicht anfängt zu gären. Zusätze wie Sirups oder Getränkepulver erst im Glas hinzufügen, damit sie keinen Nährboden für Keime geben. Wechsel das Wasser täglich.

Ein bis zwei Flaschen sind häufig in der Grundausstattung enthalten, möchtest Du mehr haben, kannst Du welche nachkaufen. Der Sprudel wird bei allen Wassersprudlern mithilfe von CO2-Kartuschen bzw. -Zylindern (für 40 oder 60 Liter) in das Wasser gepresst, durch einen einfachen Knopfdruck. Je nachdem wie stark der Sprudel sein soll, muss länger bzw. mehrmals oder kürzer bzw. weniger gedrückt werden. Kohlensäure wird besser aufgenommen, wenn das Wasser kalt ist, so kannst Du auch an CO2 sparen. Die CO2-Kartuschen bzw. Zylinder sind austauschbar, achte diesbezüglich darauf, dass sie leicht nachzukaufen sind.

Neben den typischen Wassersprudlern gibt es heutzutage auch Vorrichtungen, die direkt an den Wasserhahn (Wasserhahnsprudler) angeschlossen werden können. Diese habe den Vorteil, dass das Wasser nie längere Zeit in Flaschen aufbewahrt werden muss. In Kombination mit einem Filter wird auch gleich noch der Kalk oder sonstige geschmacksstörende Elemente entfernt.