Gartenbeleuchtung (2.357 Produkte | 2.360 Varianten | 2.418 Angebote)

 

So bringst Du Licht in Deinen Garten

Ob Du Deinen Garten in den Dämmerungsstunden schön ausleuchten möchtest, den Weg zum Carport sichtbar machen willst oder ob Du Dich bereits auf die Festtage vorbereitest: Dir steht für jeden Anlass eine riesige Auswahl an Gartenbeleuchtung zur Verfügung. Worauf Du beim Kauf der richtigen Gartenbeleuchtung achten solltest, haben wir Dir im Folgenden zusammengefasst.

Was für Gartenbeleuchtung gibt es?

Grundsätzlich lässt sich die Beleuchtung in Deinem Garten in zwei Kategorien unterscheiden: funktionale und dekorative Beleuchtung. Die erste dient vor allem dazu, Wege und Treppen auszuleuchten, damit Du auch im Dunkeln Deinen Weg zum Haus und durch den Garten findest. Das sind zum Beispiel Spots, die Du auf der Terrasse oder an Stolperfallen wie einer dunklen Treppe im Boden einbaust. Spots sind witterungsbeständig und durch ein bruchsicheres Sicherheitsglas geschützt, sodass Du problemlos über die Bodenleuchten laufen kannst. Als Alternative zum Einbauen gibt es auch Bodenstrahler oder Wandleuchten, die wie ein Scheinwerfer aussehen und die Du problemlos verrücken kannst. Für die Auffahrt werden meist kleine Straßenlaternen verwendet, die sich beim Öffnen des Tors sowie über einen Lichtschalter im Haus einschalten lassen.

Unter dekorative Beleuchtung fällt alles, was Deinen Garten im Dunkeln schön aussehen lässt aber nicht hauptsächlich zur sicheren Begehbarkeit Deines Gartens beitragen muss. Diese Beleuchtung ist einfacher zu verrücken und wieder abzubauen, weil sie oft mit Solar oder Batterie betrieben wird und daher ohne Stromanschluss auf den Boden gestellt oder mit Erdspießen hineingesteckt werden kann. Dazu zählen zum Beispiel schwimmende Teichlampen, Leuchtkugeln, Fackeln oder saisonale Beleuchtung wie eine weihnachtliche Lichterkette.

Wie kommt das Licht in die Lampe?

Funktionale Lampen wie Bodenleuchten und Straßenlaternen solltest Du mit Stromanschluss kaufen, denn bei ihnen ist es wichtig, dass sie immer funktionieren. Dafür musst Du zwar oft ein wenig umbauen oder umgraben, aber diese Lampen sind auch langlebiger und Du kannst sie einfach per Schalter im Haus oder mit Bewegungsmelder anschalten. Bei dekorativen Lampen bietet es sich dagegen oft an, Solarleuchten zu nehmen. Das ermöglicht Dir die Positionierung der Lampen an Stellen ohne Stromanschluss und ist günstiger sowie nachhaltiger. Solarleuchten verfügen meist auch über eine Zeitschaltuhr, sodass sie nur dann angehen, wenn Du es willst. Der einzige Nachteil ist, dass sie im Schatten oder bei schlechtem Wetter weniger Sonnenlicht beziehen und je nach Modell weniger Leistung bringen. Alternativ kannst Du batteriebetriebene Lampen nehmen. Die kannst Du entweder per Hand oder über Funk anschalten. Das macht sie wie die mit Solar oder Strom betriebenen Lampen zu einem Allrounder, den Du überall aufstellen und von weitem auslösen und dimmen kannst. Bei Funk solltest Du aber auf die Reichweite achten. Möchtest Du eine gemütliche Atmosphäre auf Deiner Terrasse schaffen, kannst Du aber auch auf Fackeln zurückgreifen. Die musst Du zwar alle per Hand entzünden, dafür schaffen die kleinen Flammen ein entspanntes Ambiente und Du kannst sie mit einem Erdspieß jederzeit umsetzen. Bei Fackeln hast Du die Wahl zwischen Holz und Metall. Letzteres ist am langlebigsten. In der Regel wird Öl als Anzünder verwendet. Du solltest die Fackeln nach dem Gebrauch immer löschen und darauf achten, dass sie sich nicht in der Nähe von brennbarem Material befinden.

Was muss die Gartenbeleuchtung können?

Generell müssen alle Lampen witterungsbeständig und wasserfest sein. Sie sollten also Wind, Regen und Sonne ausgesetzt werden können, ohne kaputt zu gehen. Besonders wenn sie an Dein Stromnetzwerk angeschlossen sind, sollten sie bei Regen keinen Kurzschluss verursachen. Achte also auf eine qualitativ hochwertige Verarbeitung. Nicht alle Lampen sind winterfest. Informiere Dich also, ob Du Deine Beleuchtung auch in der kalten Jahreszeit draußen stehen lassen kannst. Bei Weihnachtsbeleuchtung musst Du gerade bei Lichterketten immer darauf achten, dass Du welche für draußen kaufst – die sehen nämlich genauso aus wie die für drinnen, sind aber feuchtigkeit- und kältebeständig. Ebenso wichtig ist die Wärme und die Stärke des Lichtkegels. Achte beim Kauf darauf, ob Du lieber warmes (oranges) Licht möchtest oder ob kaltes (weißes) Licht besser für Deine Zwecke passt. Am praktischsten ist es außerdem, immer erst eine Lampe zu bestellen, wenn Du sie vorher nicht im Laden testen kannst. So siehst Du, wie viel Fläche die Beleuchtung tatsächlich ausleuchtet und wie viele weitere Lampen Du noch brauchst.