Gesichtspflege (38.005 Produkte | 37.761 Varianten)

 

Tipps zum Kauf von Gesichtspflegeprodukten

Wer schön sein will, muss leiden. Oder doch nicht? Ein gepflegtes Äußeres wirkt attraktiv und erhöht das persönliche Wohlbefinden, aber leiden muss man dafür nicht. Das Gesicht wirkt unbestreitbar definierend für unsere Schönheit, denn es ist immer sichtbar und das, was uns an Menschen zuerst auffällt. Daher ist ein gepflegtes Gesicht auch essentiell, um mit sich und seinem Aussehen buchstäblich im Reinen zu sein. Für die Gesichtspflege sind unzählige Produkte auf dem Markt, doch nicht alle sind ihr Geld wert. Worauf bei Gesichtspflege wirklich zu achten ist und welche Produkte sich anzuschaffen lohnen, erfährst Du hier.

Kenne Deinen Hauttyp

Jede Pflege beginnt mit sorgfältiger Reinigung, so auch die des Gesichts. Wir alle sind individuell und haben unterschiedliche Bedürfnisse, die in diesem Fall vor allem vom Hauttyp abhängen. Generell wird unterschieden zwischen trockener, fettiger und Mischhaut.

Fettige Haut profitiert von einer gründlichen Pflege, da sie zu viel Talg produziert. Ein Wasch-Gel ist hier eine gute Lösung, denn es reinigt porentief und entfernt Schmutz und überschüssigen Talg. Wer zu Pickeln und Mitessern neigt, kann Wasch-Gele wählen, die extra auf dieses Problem ausgelegt sind. Zur Bekämpfung von Pickeln und dergleichen gibt es auch spezielle Gesichtsmasken, die zusätzlich verwendet werden können, um ein insgesamt reineres Hautbild zu erreichen.

Bei trockener Haut ist es wichtig, Feuchtigkeit zuzuführen und sanft zu pflegen, ohne die Haut noch weiter auszutrocknen. Reinigungslotionen sind hier eine gute Wahl, genau wie spezielle Reinigungstücher für trockene Haut.

Mischhaut zeichnet sich durch eine fettigere T-Zone und ansonsten eher trockene Haut aus. Meist wirken hier sanfte Reinigungstücher sehr gut, gegebenenfalls können auch mehrere Produkte kombiniert werden.

Pflege durch Cremes und Lotionen

Auch bei der weiterführenden Pflege ist es wichtig, den Hauttyp zu beachten. Fettige Haut benötigt Cremes und Lotionen, die selbst nicht zu fetthaltig sind und die Poren nicht noch weiter verstopfen. Trockene Haut wird geschmeidiger, wenn die verwendeten Cremes viel Feuchtigkeit spenden und teilweise auch fetthaltig sind. Bei Mischhaut gilt, ähnlich wie bei fettiger Haut, dass alles zu vermeiden ist, was die Poren weiter verstopfen könnte. Die Creme sollte also ölfrei sein. Ein reinigendes, feuchtigkeitsspendendes Gel ist hier oft eine sinnvolle Option, die das Hautbild verfeinert und die Haut weich und geschmeidig macht.

Bei sensibler Haut ist es wichtig, auf Produkte ohne Alkohol oder Parfüm zu achten, da diese zu Hautirritationen führen können.

Achte auf die Jahreszeit

Die Gesichtspflege ist nicht unerheblich von den Jahreszeiten abhängig. Im Sommer ist es vor allem wichtig, auf UV-Schutz zu achten, da UV-Strahlung die Haut altern lässt. Mittlerweile gibt es neben klassischen Sonnencremes auch pflegende Cremes und sogar Make-ups, die einen zufriedenstellenden Schutz gegen Sonne aufweisen. Weiterhin benötigt die Haut im Sommer in der Regel mehr Feuchtigkeit, während fetthaltige Cremes eher vermieden werden sollten, um die Poren nicht zu verstopfen.

Im Winter dagegen sollte man seiner Haut eine Extraportion Pflege zugutekommen lassen, da sie in der kalten Jahreszeit durch Heizungsluft und Kälteexposition angegriffen wird und austrocknet. Daher eignen sich hier auch fetthaltige Cremes.

Gönne Dir eine entspannende Gesichtsmaske

Für das gewisse Extra an Pflege bei unreiner oder strapazierter Haut eignen sich Gesichtsmasken sehr gut. In erster Linie sorgen Gesichtsmasken für eine weichere Haut und entfernen überschüssige Talgablagerungen, sie können aber auch bei der Bekämpfung von Pickeln helfen. Je nach Inhaltsstoffen wirken Masken eher pflegend oder reinigend. Teebaumöl hat beispielsweise eine antibakterielle Wirkung und ist so die erste Wahl, wenn es darum geht, unschönen Pickeln und Mitessern den Kampf anzusagen. Aufpassen muss man bei dem Konservierungsstoff Formaldehyd, da dieser potentiell krebserregend wirkt.

Trockene Haut profitiert häufig von Totes-Meer-Salz und Minze, was der Haut Feuchtigkeit zuführt und revitalisierend wirkt. Bei fettiger Haut hingegen eignen sich Masken, die überschüssiges Fett entfernen, die Poren reinigen und entzündungshemmend wirken.

Auch Hyaluronsäure findet man in Gesichtsmasken häufig, denn sie hat einen verjüngenden und belebenden Effekt. Shea-Butter zum Beispiel ist dagegen eher für eine intensive Pflege, die viel Feuchtigkeit spendet, im Einsatz. Ansonsten finden sich in fast allen Masken Vitamine, die der Haut wichtige Nährstoffe zuführen und vitalisierend wirken.

Peelings für ein reineres Hautbild

Ein Peeling kann abgestorbene Hautschuppen und überschüssigen Talg entfernen sowie die Durchblutung anregen. Aber auch beim Peeling muss der Hauttyp beachtet werden, denn ansonsten kann die Pflege eher schaden als nutzen.

Fettige Haut profitiert von Peelings, die Quark oder Tonerde enthalten, da diese Öl absorbieren. Für trockene Haut eignen sich weiche Peelingkörper hervorragend, wie beispielsweise Kleie. Bei sensibler Haut sollte man mit Peelings eher vorsichtig sein und diese nicht zu oft anwenden, maximal zweimal im Monat und dann sanfte Optionen wählen, um die Haut nicht zu irritieren.