Superfoods für Pferde (197 Produkte | 197 Varianten | 405 Angebote)

Superfoods für Pferde

 

Neben Hunden und Katzen gehören Pferde wohl zu den Lieblingstieren des Menschen, da sich zwischen Pferd und Reiter schnell eine enge, vertrauensvolle Bindung etablieren lässt.
Seit Jahrtausenden schon ist das Pferd ein treuer Begleiter des Menschen, ob auf Reisen, in Schlachten, als Nutztier auf einem Bauernhof oder heute als geliebter Freund des Menschen für Sport und Freizeit. Dabei verlangen das Toben auf der Weide, die ausgiebigen Ausritte oder gar Pferderennen dem Tier eine Menge Energie ab. Deshalb ist es umso wichtiger, Deinen Liebling mit dem richtigen Pferdefutter zu versorgen. Eine falsche Ernährung führt bei Pferden schnell zu Über- bzw. Untergewicht und zu Krankheiten wie Hufrehe, Atemwegsproblemen und Allergien. Hier findest Du ein paar Tipps, was es bei der Ernährung Deines Pferdes zu beachten gilt, damit der Vierbeiner gesund und glücklich bleibt.

 

Raufutter ist die Basis einer gesunden, ausgewogenen Ernährung

 

Dein Pferd sollte sich zum größten Teil von Raufutter, wie Heu und Gras ernähren.
Die empfohlene Heumenge für ein ausgewachsenes Pferd beträgt 1,5 kg pro 100 kg Körpergewicht. Biete Deinem Pferd also immer ausreichend Zugang zu Heu und Weidegras. Natürliches Raufutter ist unabdingbar, um die Verdauung des Pferdes im Gleichgewicht zu halten und mögliche Koliken zu vorzubeugen. Koliken sind Störungen des Magen-Darm-Trakts und können für das Pferd sehr schmerzhaft sein. Oftmals ist es besser, einen Tierarzt aufzusuchen, denn einige wenige Fälle können sogar an einer Kolik sterben. Um dies zu verhindern, ist es also wichtig, bei der Ernährung Deines Pferdes vorsichtig und gewissenhaft zu sein. Raufutter ist zwar ein rein natürliches Produkt, dennoch solltest Du auch hier auf gute Qualität achten. Zu tief geschnittenes Heu enthält zum Beispiel oftmals Erdverunreinigungen, während zu spät Geschnittenes Pilzspuren aufweisen kann. Schlechte Lagerbedingungen führen zudem zu Schimmel. Du kannst die Qualität des Heus ganz einfach selbst prüfen, indem Du einige Merkmale untersuchst: qualitativ hochwertiges Heu riecht aromatisch, lässt sich leicht aufschütteln und hat eine ausgeblichene, grüne Färbung. Sollte der Vorrat an Heu und Gras einmal knapp sein, helfen Landwiesen- oder Heu-Cubes sowie eine Koppelnachsaat aus.

 

Kraftfutter als Energiequelle

 

Pferde bewegen sich meist viel und sind einer hohen körperlichen Belastung ausgesetzt.
Wie bei einem Leistungssportler ist daher energiereiche Nahrung unverzichtbar. Deckt das Raufutter den Energiebedarf des Pferdes nicht, musst Du Deinem Tier somit zusätzlich mit Kraftfutter füttern. Dabei hast Du die Wahl zwischen verschiedenen Optionen:

 

  • Einzelfutter: Einzelfutter bestehen aus einem reinen Naturprodukt wie Hafer, Gerste oder Mais. Das reine Getreidefutter eignet sich vor allem für Pferde mit einem sehr hohen Energiebedarf. Bei Tieren mit einem geringeren Bedarf führt das Futter hingegen schnell zu Übergewicht und einem erhöhten Blutzuckerspiegel. Passe Deine Futterwahl also an den Energiebedarf Deines Pferdes an.

  • Pferdemüsli: Die meisten Pferdeliebhaber greifen zum Pferdemüsli, denn es enthält alles, was Dein Vierbeiner benötigt. Auch bei Pferden ist die bunte Mischung geschmacklich sehr beliebt und regt aufgrund ihrer vielseitigen Zusammensetzung die Kautätigkeit des Tieres an.

  • Getreidefreies Pferdefutter: Low-carb ist wohl auch unter Pferden zum Trend geworden. Viele Pferdeliebhaber bevorzugen mittlerweile getreidefreies Futter, um den Stoffwechsel zu entlasten. Entscheidest Du Dich ebenfalls für eine Ernährung frei von Mais Hafer oder Gerste, kannst Du alle Pferdefutter-Varianten auch ohne Geteide erhalten.

 

Doch egal ob Einzelfutter, Pferdemüsli oder getreidefreie Varianten, Du solltest stets auf die Inhaltsstoffe achten und nur zu hochwertigen Produkten greifen. Hier eine kurze Checkliste, welche Angaben unbedingt auf der Verpackung aufgeführt sein müssen:

 

  • Anteil Rohprotein

  • Anteil Rohfaser

  • Anteil Rohfett

  • Anteil Rohasche

  • Calciumgehalt

  • Natriumgehalt

 

Prinzipiell musst Du Dir aber beim Kauf von Pferdefutter keine großen Sorgen machen, weil die Produkte, wie auch bei Lebensmitteln für Menschen, gesetzlichen Bestimmungen und einer Lebensmittelüberwachung unterliegen.

 

Ein Belohnungssnack für zwischendurch

 

Hat dein Pferd beim Training gut mit gemacht oder wenn Du Deinen Liebling einfach so ein wenig verwöhnen willst, gibt es eine breite Auswahl an Pferdeleckerlis. Häufige Inhaltsstoffe sind Äpfel, Bananen, Karotten oder Kräuter. Bestimmt ist da auch für Dein Pferd das Richtige dabei.
Leckerlis entspannen Dein Pferd außerdem in Stresssituationen, da die Kautätigkeit angeregt wird. Zudem stärkt die leckere Belohnung das Vertrauen zwischen Tier und Mensch.

 

Auch für Pferde gibt es Supplements

 

Für Tiere, die einer besonders hohen körperlichen Belastung ausgesetzt sind oder gesundheitliche Beschwerden haben gibt es speziell an die jeweiligen Bedürfnisse angepasstes Pferdefutter. Häufiges Schwitzen resultiert beispielsweise in einem Elektrolytenmangel und kann durch entsprechendes Mineralstofffutter ausgeglichen werden. Für Sportpferde gibt es wiederum Zusammensetzungen, die gezielt den Muskelaufbau und die Regeneration fördern.
Leidet Dein Pferd an Verdauungsbeschwerden, gibt es auch dafür geeignetes Futter, das sich leicht verdauen lässt und die Darmflora revitalisiert. Des Weiteren sind Schwarzkümmelöl oder
Aloe Vera Saft wahre Wundermittel für die Vitalität Deines Pferdes. Schwarzkümmelöl wirkt sich positiv auf die Verdauung sowie die Atemwege aus und sorgt gleichzeitig für glänzendes Fell.
Aloe Vera Saft entgiftet und wirkt entzündungshemmend.

 

Doch wie bei uns Menschen auch, hat jedes Pferd unterschiedliche Vorlieben und reagiert auf das eine Futter besser oder schlechter. Finde am besten heraus, was Deinem Pferd am besten bekommt und versorge es dann mit vollwertigem Futter.