Mund- & Zahnpflege (58.811 Produkte | 57.795 Varianten)

Tipps zum Kauf Mund- und Zahnpflegeprodukten

Zähneputzen ist wichtig, das wird schon kleinen Kindern eingebläut – und das mit Recht. 410.000.000 Tuben Zahnpasta verbrauchen die Deutschen pro Jahr. Die Mundhygiene ist uns also wichtig, denn gesunde Zähne wirken nicht nur sehr attraktiv, sondern verhindern auch in den meisten Fällen unangenehme Zahnschmerzen. Die richtige Zahnpflege variiert leicht, denn wir alle haben unsere persönlichen Präferenzen. In der Regel sollten die Zähne zweimal am Tag für etwa drei Minuten geputzt werden, am besten nach dem Frühstück und vor dem Schlafengehen. Um eine rundum zufriedenstellende Mundhygiene zu gewährleisten, gibt es einige Utensilien, die jeder im Bad stehen haben sollte.

Die richtige Zahnbürste

Offensichtlich ist die Zahnbürste eines der wichtigsten Produkte zur Zahn- und Mundpflege. Mittlerweile kann man zwischen Handzahnbürste oder elektrischer Zahnbürste unterscheiden. Beide können optimale Resultate erzielen, wobei die elektrische Zahnbürste etwas weniger Technik verlangt als die Handzahnbürste. Dafür ist sie aber auch teurer und sperriger. Sehr weiche Zahnbürsten sollten nur von Leuten benutzt werden, die extrem empfindliches Zahnfleisch haben, denn mit ihnen ist die sorgfältige Reinigung der Zähne schwerer als mit mittleren oder härteren Zahnbürsten. Eine Zahnbürste sollte spätestens alle drei Monate gewechselt werden, da die Borsten verschleißen. Sieht sie allerdings schon früher ausgefranst aus, dann sollte sie auch früher gewechselt werden. Für Kinder gibt es spezielle Zahnbürsten, die kleiner und weicher sind.

Überblick beim Kauf der Zahnpasta

Die große Auswahl an Zahnpasten, die in deutschen Drogeriemärkten angeboten werden, kann oft für Verwirrung sorgen. Letztendlich kommt es für eine gute Zahnhygiene nicht darauf an, möglichst viel Geld zu bezahlen oder die zu wählen, die ein weißes Lächeln verspricht. Was wirklich wichtig ist, ist dass in der Zahnpasta viele Fluoride enthalten sind. Aber Obacht: Für Kinder gilt das nicht. Hier sollte zu den speziellen Kinderzahnpasten gegriffen werden.

Außerdem sollte in der Paste keine zu große Menge an Schleifkörpern enthalten sein (zum Beispiel Kreide oder Kies), da diese ansonsten den Zahnschmelz angreifen. Abgesehen davon kann nach persönlichem Geschmack gewählt werden.

Reinigung der Zahnzwischenräume

Neben Zahnbürsten ist auch Zahnseide ein wichtiges Hilfsmittel zur Zahnreinigung. Diese gibt es entweder am Stück, sodass man nach eigenem Belieben Stücke davon abreißen kann, oder aber auch in einem Plastikgriff eingespannt, was vor allem die Handhabung für Kinder einfacher macht. Zahnseide gibt es teilweise mit verschiedenen Geschmacksrichtungen. Zahnseide gibt es in verschiedenen Dicken, die je nach der Größe der Zahnzwischenräume gewählt werden sollte. Ansonsten ist eine gute Qualität wichtig.

Alternativ zu Zahnbürsten gibt es auch Interdentalbürsten, die vor allem für größere Zahnzwischenräume gut geeignet sind. Diese Bürstchen gibt es in verschiedenen Größen, sodass sie auf jede Person individuell angepasst werden können. Außerdem gibt es sie auch mit unterschiedlichen Griffen. Auch hier ist Qualität das A und O.

Das ist bei Mundspülung zu beachten

Mit Zahnbürste, Zahnseide und Interdentalbürsten ist zwar schon einiges gewonnen und an sich sollte damit kein Mundgeruch auftreten. Um aber zu garantieren, dass alle Essensreste und schädlichen Bakterien entfernt werden, kann eine Mundspülung angewendet werden. Diese gibt es mit verschiedenen Schwerpunkten, entweder ausgelegt auf antibakterielle Wirkung, Stärkung des Zahnschmelzes oder einen frischen Atem. Mundspülungen können bei der Vorbeugung von Karies helfen und wirken präventiv gegen Zahnfleischentzündungen.

Ob Mundspülungen wirklich zur Zahngesundheit beitragen, ist bei Experten umstritten. Fest steht, dass sie auf jeden Fall nicht notwendig sind, um eine gesunde Mundflora zu erhalten.

Kinder sollten unter keinen Umständen Mundspülungen für Erwachsene benutzen, da diese zu scharf und eventuell schädlich für die kindlichen Schleimhäute sein können.

Für besseren Atem: der Zungenschaber

Gerade für Menschen, die unter Mundgeruch leiden, kann ein Zungenschaber sinnvoll sein, denn er entfernt Plaque und Bakterien von der Zunge und kann so den Atem verbessern. Beim Kauf des richtigen Zungenschabers ist vor allem auf das Material zu achten. In Drogeriemärkten findet man meistens Produkte aus Kunststoff, die günstig sind, dafür aber auch schneller kaputt gehen. Dagegen sind metallene Schaber wesentlich haltbarer, kosten aber gleichzeitig auch mehr.

Weiterhin sollte der Schaber möglichst flach sein, um den Würgereflex zu umgehen. Für besonders intensive Pflege können auch elektrische Modelle erworben werden.