Hochdruckreiniger (4.455 Produkte | 4.486 Varianten | 4.866 Angebote)

 

Mach alles wieder blitzblank mit einem Hochdruckreiniger

Der Frühjahrsputz im Garten fällt selten klein aus. Um die Terrasse, die Auffahrt oder die Hausfassade zu reinigen, sind da schon stärkere Geschütze von Nöten als ein Eimer Wasser und eine Bürste. Denn während das Schrubben per Hand viel Zeit in Anspruch nimmt und an vielen Stellen nur wenig Erfolg hat, säubert ein Hochdruckreiniger auch stark verschmutzte Oberflächen im Handumdrehen und verbraucht dabei erheblich weniger Wasser als ein gewöhnlicher Gartenschlauch. Mit genügend Wasserdruck kannst Du Deine Auffahrt so nicht nur leichter von Unkraut befreien, sondern den Pflastersteinen auch ihre alte Farbe zurückgeben. Der richtige Wasserdruck ist dabei von enormer Wichtigkeit, damit Du Deine Oberflächen nicht zerstörst. Worauf Du beim Kauf eines Hochdruckreinigers achten solltest, haben wir Dir in der folgenden Übersicht zusammengefasst.

Elektrisch oder mit Benzin?

Bevor Du Dir einen Hochdruckreiniger zulegst, solltest Du Dir zunächst Gedanken darüber machen, wofür Du das Gerät brauchst. Die notwendigen Anwendungsbereiche entscheiden nämlich über Betriebsart, Gewicht, Wasserdruck, die Schlauchlänge und die Düsen- und Bürstenaufsätze. So wählst Du normalerweise einen elektrischen Hochdruckreiniger, wenn Du Arbeiten am und um das Haus herum erledigen willst. Vorteil des elektrischen Reinigers ist sein geringes Gewicht und dass er vergleichsweise umweltschonend ist. Hast Du aber keinen Stromanschluss, gibt es auch mit Benzin betriebene Hochdruckreiniger. Die sind zwar deutlich schwerer und teurer, gerade was das Nachkaufen von Benzin angeht, haben dafür aber auch mehr Leistung und sind überall einsetzbar. Deshalb bieten sie sich vor allem dann an, wenn Du regelmäßig große und stark verschmutzte Flächen säubern möchtest.

Mit dem richtigen Wasserdruck und den geeigneten Düsen bekommst Du alles sauber

Genauso wichtig ist der Wasserdruck. Unabdingbar ist, dass Du den Druck regulieren kannst. Üblicherweise schwanken die Stufen dabei zwischen 20 und 150 Bar. Gerade bei Gartenmöbeln aus Holz solltest Du immer mit unter 50 Bar reinigen, damit Du das Material und die Lackierungen schonst. Gartenmöbel aus Metall sowie Pflastersteine kannst Du problemlos mit 100 Bar säubern. Die übliche Schlauchlänge beträgt bei vielen Hochdruckreinigern ca. drei Meter. Für Arbeiten in luftigen Höhen, zum Beispiel beim Saubermachen der Regenrinnen, bietet sich ein langer Schlauch von ca. acht Metern an. Bei manchen Marken wie Kärcher gibt es außerdem praktische Teleskopstrahlrohre, mit denen Du erst gar nicht auf die Leiter steigen brauchst. Das ist ein Grund, warum es sich lohnt, Hochdruckreiniger bei bekannten Marken wie Kärcher oder Bosch zu kaufen. Die bieten nämlich umfangreiches Zubehör an, was Dir das Nachkaufen von Ersatz- und Zusatzteilen vereinfacht. Je Reinigung brauchst Du außerdem unterschiedliche Düsen- und Bürstenaufsätze:

  • Flachstrahldüse für mehr Abstand bei besserer Flächenleistung

  • Dreckfräser – Düse mit rotierendem Punktstrahl für hohe Flächenleistung (nicht für Autos und Holzmöbel geeignet)

  • weiche Waschbürste für Autos

  • Walzenbürste für Terrassen