Rucksäcke (4.328.046 Produkte | 4.231.243 Varianten)

 

Tipps zum Kauf von Rucksäcken

Rucksäcke sind schon lange eine willkommene Alternative zu Handtaschen oder Koffern, und das nicht nur aus beruflicher Sicht. In den letzten Jahren haben sie ein wahres Revival erfahren, indem sie mehr und mehr Einzug in die Modewelt gefunden haben. Sie sind der Inbegriff davon, das Angenehme mit dem Nützlichen zu verbinden, da sie neben ihrem teils sehr hippen Aussehen auch noch ungemein praktisch sind. Damit sie aber auch genau diese beiden Eigenschaften verbinden und möglichst lange ihren Zweck erfüllen, gibt es einige Faktoren zu berücksichtigen, bevor ein Kauf getätigt wird. Vorab musst Du wissen, welche Art von Rucksack Du suchst: einen modischen kleinen Rucksack, einen für die Arbeit und den anschließenden Einkauf, einen Schulrucksack oder einen Wanderrucksack? Dementsprechend musst Du natürlich bei der Gewichtung der folgenden Argumente vorgehen.

 

Die Träger – was halten sie aus?

 

Verstellbarkeit. Besonders auf die Träger lohnt es sich, einen näheren Blick zu werfen. Sie sollten vor allem verstellbar sein, denn nur so ist gewährleistet, dass der Rucksack sich an die Körpergröße anpassen lässt. Auf diese Weise werden Rückenproblemen vermieden, wofür der Rucksack ja unter anderem gedacht ist – betrachtet man ihn als ernsthaften Ersatz zur Handtasche. Teste am besten erst einmal aus, wie weit sich die Träger anpassen lassen und ob Du bei Deiner Körpergröße zufrieden damit bist. Neben der Verstellbarkeit ist vor allem auch relevant, wie robust die Träger sind – schließlich sollen sie ja auch mal einem kleineren Einkauf nach der Arbeit standhalten oder andere Gegenstände aushalten können. Dazu überprüfst Du zunächst einmal die Dicke des Materials – erscheint es Dir zu dünn und nachgiebig, werden die Träger vermutlich nicht allzu langlebig sein.

 

Breite und Dicke. Auch die Breite der Träger spielt freilich eine Rolle dabei, ob sie schnell reißen können. Dünne Riemchen können allenfalls eine stylische Mini-Rucksackvariante aushalten, die ohne Frage chic ist, in die aber leider auch nicht mehr als das Nötigste passt. Wer gerne etwas mehr mitnimmt, sollte auf breitere oder vielleicht sogar gefütterte Träger zurückgreifen. Auch für Wanderungen oder Wochenendausflüge eignen sich hier die größeren Modelle mit ohnehin meist dicken Trägern, die viel auszuhalten versprechen.

 

Materialfrage: Kunst- oder Naturfaser?

In puncto Material ist vor allem die Frage vordergründig, ob der Rucksack schlicht chic oder doch eher funktionell sein soll. Für hübsche Rucksäcke zur Shoppingtour oder dem Kaffeeklatsch eignet sich zum Beispiel Leder bzw. Kunstleder für alle, die Leder aus ethischen Gründen ablehnen. Bei Moderucksäcken besteht sonst relativ freie Wahl, je nachdem, ob Du Natur- oder Kunstfasern bevorzugst.

 

Wenn der Rucksack aber vor allem stabil und wetterfest sein muss, ist darauf zu achten, dass er aus einem entsprechend wasserfesten Material hergestellt oder zumindest beschichtet ist. Einige Schulrucksäcke besitzen sogar eine Regenabdeckung, die in einem gesonderten Fach verstaut ist und nur bei Bedarf ausgepackt und über dem Rucksack befestigt wird – eine Art Regencape für Rucksäcke sozusagen. Wanderrucksäcke, die jedem Wetter trotzen müssen, bestehen meist aus Kunstfasern wie etwa Nylon oder PVC.

 

Volumen – was passt hinein?

Nicht unerheblich für einen Rucksack ist natürlich auch sein Volumen, dieses wird von den Herstellern in Litern angegeben. Findest Du im Shop keine Angaben zum Volumen, könnte dies ein Indiz dafür sein, dass es sich dabei nicht gerade um einen Fachhandel dreht – oder aber, dass der Rucksack zu reinen Modezwecken dient, was natürlich völlig in Ordnung ist, falls Du auf der Suche nach so einem Fabrikat bist. Die Rucksäcke, bei denen das Volumen natürlich am entscheidendsten ist, sind die typischen Backpacker- bzw. Wanderrucksäcke, die Volumenanzahl erstreckt sich in der Regel über die Größenordnung von 25 bis 70 Litern. Dazu muss allerdings gesagt werden, dass sich die kleineren Modelle, die sich zwischen 25 und 50 Litern bewegen, eher für kleinere Ausflüge oder Wochenendtrips eignen. Alles, was darunter liegt, dient eher alltäglichen Besorgungen oder kann prima als Schul- oder Sportrucksack fungieren.

 

Diebstahlschutz und Stauraum durch Verschluss und Fächer

 

Verschluss. Ein Rucksack besitzt selbstverständlich nicht immer dieselbe Form und dementsprechend bietet er, selbst bei gleichem Volumen, je nach Modell unterschiedliche Möglichkeiten, Dinge darin zu verstauen. Zum Beispiel ist maßgebend, welchen Verschluss er aufweist: Hat er einen Reiß- oder einen Schnallenverschluss? Oder gar beides? Reißverschlüsse bieten aller Regel nach einen höheren Diebstahlschutz als einfache Schnallen. Noch besser ist natürlich eine Kombination aus beidem, indem sich etwa über dem Reißverschluss eine Klappe befindet, die noch einmal mit einer Klickschnalle befestigt wird. Am unsichersten sind solche Verschlüsse, die den Rucksack schlicht durch einen Kordelzug zusammenhalten (etwa die sogenannten „Turnbeutel“ oder Matchsäcke) – hierin sollten besser keine Wertsachen verstaut werden.

 

Die derzeit voll im Trend liegenden „Frontloader“ bieten einen hohen Schutz vor Taschendieben: Sie sind etwa geformt wie ein Sack und werden, wenn sie geöffnet sind, oben befüllt. Anschließend wird das offene Ende eingerollt und sie werden mit einer Schnalle fest verschlossen. Manche haben einen Zusätzlichen Reißverschluss oder Kordelzug, sodass sie quasi doppelt gesichert sind. Praktisch sind auch solche modischen Alltags- oder Urlaubsrucksäcke, die eine Art Geheimfach bergen. Sie verfügen auf der Rucksackinnenseite über ein Fach, das über einen Reißverschluss verschlossen wird und nur geöffnet werden kann, wenn der Rucksack abgenommen wird – wirklich praktisch und vor allem für die Wertsachen sehr sicher.

 

Fächeranzahl. Je nachdem, wie viele einzelne kleine Sachen mitgenommen werden sollen, ist die Anzahl der extra Fächer von Belang. Achte dazu darauf, ob der Rucksack beispielsweise noch ein vorderes Extrafach oder sonstige Innenfächer und -taschen aufweist. Sind sie mit einem Reißverschluss verschließbar, oder sind es einfach nur größere, offene Fächer, die Platz für Bücher, Ordner, Laptops oder andere größere Gegenstände bieten? Wenn Du regelmäßig großformatige Dinge oder viele Kleinteile mitnimmst, die nicht verloren gehen dürfen, solltest Du das auf jeden Fall in Deine Kaufentscheidung mit einbeziehen und den Rucksack dementsprechend vorab innen wie außen ausgiebig mustern. Alle weiteren Kriterien dürften dann nach Deinem persönlichen Geschmack entschieden werden.