Arbeitsschutz (336.625 Produkte | 346.134 Varianten)

Von feuerfesten Handschuhen bis hin zu Schnittschutzhosen - das sind die Modetrends für Handwerker

Egal ob bei der Gartenarbeit, in Forst- und Landwirtschaft oder bei Malerarbeiten, überall lauern Gefahren, die schwerwiegende Verletzungen nach sich ziehen können. Damit Du bei der Arbeit optimal vor möglichen Schnittwunden, Brandverletzungen oder Hautirritationen durch Chemikalien geschützt bist, haben wir hier für Dich den richtigen Arbeitsschutz.

Schuhwerk für Gefahrenzonen

Sobald auf der Baustelle, bei Gartenarbeiten oder auch bei Heimwerksarbeiten die Unversehrtheit Deiner Füße gefährdet ist, solltest Du auf jeden Fall Sicherheitsschuhe tragen. Je nach Tätigkeit, sind diese in drei Schutzklassen unterteilt:

  1. Schutzklasse: Die erste Kategorie erfüllt sozusagen die Basics. Die Schuhe sind antistatisch, verfügen über eine geschlossene Ferse und eine öl- bzw. benzinresistente Sohle.

  2. Schutzklasse: Diese Klasse berücksichtigt alle Anforderungen der ersten Klasse, allerdings sind diese Sicherheitsschuhe zusätzlich wasserundurchlässig und somit besonders für Arbeiten im Freien geeignet.

  3. Schutzklasse: Diese Sicherheitsschuhe erfüllen alle bereits genannten Kriterien, schützen den Fuß aber im Gegensatz zur ersten und zweiten Klasse vor spitzen Gegenständen und herabfallenden Objekten.

Von diesen Kriterien ganz abgesehen, sollten die Schuhe natürlich möglichst bequem sein, da Du wahrscheinlich schwere Arbeiten in ihnen verrichten wirst.

Auch die Hände wollen geschützt werden

Die Hände müssen am meisten leisten und erfordern daher den beinahe stärksten Schutz. Arbeitest Du beispielsweise viel mit rauen oder spitzen Materialien, musst Du Deine Haut vor Schnitten schützen und bei Tätigkeiten mit chemischen Substanzen ist es wichtig, direkten Hautkontakt zu vermeiden, da diese sonst zu sehr gereizt wird. Im schlimmsten Fall können übermäßige Hautirritationen sowie -verletzungen zu Hauterkrankungen, Gefühlsstörungen sowie Bewegungseinschränkungen führen. Aus diesem Grund sind die richtigen Schutzhandschuhe unverzichtbar. Je nach Tätigkeit hast Du die folgenden Optionen:

  • Gartenbau: Wenn Du hauptsächlich im Garten arbeitest, sind Montagehandschuhe die beste Wahl. Sie halten Deine Hände sauber, schützen Dich vor Kälte und Nässe und verhindern, dass Du Dich an Dornen oder mit der scharfen Gartenschere verletzt. Trotzdem gewähren die oftmals aus Latex, Nylon und dünnem Leder gefertigten Handschuhe eine hohe Griffsicherheit, sodass Du Deine Arbeit präzise verrichten kannst.

  • Metallverarbeitung: Bei der Arbeit mit Metallen ist es wichtig Deine Hände vor Abrieb, Schnitten und Rissen zu schützen, deshalb sollten die Schutzhandschuhe hierfür aus äußerst widerstandsfähigem und vor allem auch hitzeresistenten Material bestehen, denn beispielsweise beim Schweißen sprühen oft die Funken.

  • Arbeit mit Chemikalien und Klebstoffen: Bei dieser Tätigkeit kannst Du Dich zwar nicht schneiden, doch die jeweiligen Giftstoffe sollten keinesfalls in Kontakt mit Deiner Haut treten. Um dies zu verhindern, gibt es dafür spezielle Handschuhe aus mehreren Materialschichten wie Latex, Kautschuk, PVC und Neopren. Sie bieten den chemischen Substanzen keinerlei Chance, Deine Haut anzugreifen.

  • Hoch- und Tiefbau: Handwerkliche Arbeiten im Hoch- und Tiefbau erfordern eine hohe Genauigkeit. Die dazugehörigen Schutzhandschuhe sollten also Deine Fingerfertigkeit möglichst nicht beeinflussen. Modelle aus dünnem Leder und Nylon sind für diese Feinarbeiten äußerst praktikabel.

  • Malerarbeiten: Ähnlich wie bei der Arbeit mit Chemikalien und Klebstoffen gilt es auch beim Malern, Deine Hände vor Hautirritationen durch in Lack und Farbe enthaltenen Giftstoffe zu schützen. Eine dicke Materialschicht ist somit unabdingbar, trotzdem müssen die Schutzhandschuhe immer noch ausreichend Tastgefühl und eine gewisse Griffsicherheit zulassen.

Diese Hosen wirken wahre Wunder

Arbeitsschutzhosen zeichnen sich durch ihre hohe Strapazierfähigkeit und Langlebigkeit aus. Diese Widerstandsfähigkeit ist auf die in der Herstellung verwendeten Materialien zurückzuführen, ein Gemisch aus Baumwolle und Polyester. Für Handwerker, die den saisonal bedingten Witterungen ausgesetzt sind, sind Thermoeigenschaften einer Arbeitshose ebenfalls ein wichtiges Entscheidungskriterium. Darüber hinaus gibt es Tätigkeitsbereiche, in denen die Arbeitsschutzhosen zusätzliche Kriterien erfüllen müssen. Wald- und Forstarbeiter sollten zum Beispiel spezielle Schnittschutzhosen tragen. Diese bestehen aus in den Nähten eingearbeiteten Schutzfäden. Sollte das Sägeblatt der Motorsäge im schlimmsten Fall auf die Hose des Arbeiters treffen, verwickelt sich das Antriebsrad mit den besagten Schutzfäden. Die Rotation des Schneideblatts ist somit blockiert und lediglich die Hose wird beschädigt. Schweißer und Feuerwehrleute sind wiederum thermischen Gefahren ausgesetzt und müssen daher eine hitzebeständige, mehrlagige Schutzhose tragen. Doch egal welcher Tätigkeit Du nachgehst, achte stets darauf, dass die Hose komfortabel sitzt.

Wie Du nun siehst, sind Handwerksarbeiten, ob drinnen oder draußen, niemals ungefährlich, doch mit dem richtigen Arbeitsschutz bist Du schon mal gegen einige Gefahren gewappnet.