Insekten- & Tierschutz (14.597 Produkte | 14.381 Varianten)

Worauf gilt es, bei einem Insektenschutzgitter oder -netz zu achten?

Spätestens im Sommer, wenn es heiß ist, gelangen die verschiedensten Insekten und Spinnen ins Haus. Vor allem Stechmücken tummeln sich unter den ungebetenen Gästen, aber auch mit Wespen, Faltern, Motten oder Spinnen möchten sich die meisten Menschen nicht den Wohnraum teilen. Deshalb bieten verschiedene Formen von Netzen einen Barriereschutz, damit die Tiere entweder erst gar nicht ins Haus gelangen, oder etwa während des Schlafs nicht unbemerkt Blut saugen können. Worauf Du beim Kauf Deines neuen Moskitonetzes oder Fliegengitters achten solltest, zeigen wir Dir hier.

Maschenweite und Gewebeart

Ein guter Insektenschutz sollte natürlich keine Insekten durchlassen, Licht und Luft hingegen sollten natürlich dennoch ausreichend nach innen dringen. Die optimale Maschenweite für diesen Zustand beträgt 1,4 mm x 1,4 mm. Bei Fenster- und Türeinsätzen solltest Du zusätzlich darauf achtgeben, dass Rahmen und Zwischenstreben höchstens einen Anteil 40 % ausmachen. Falls Du in Gegenden lebst, in denen z. B. Mäuse öfter nach innen dringen, reicht kein einfaches Netz mehr aus, sondern dann solltest Du unbedingt auf ein Edelstahlgewebe zurückgreifen, weil die kleinen Nager sich durch textile Gewebe ganz einfach hindurchbeißen können.

Stabilität und Material

Neben der Tatsache, dass das Netz oder Gitter keine Insekten durchlassen sollte, ist natürlich seine Stabilität von höchster Priorität, insbesondere, was seine Reißfestigkeit angeht. Bei einem einfachen Netz ist eine angegebene Reißfestigkeit von weniger als 30 kg ausreichend – falls Tiere mit im Haushalt leben, ist ein höherer Wert angemessen. Weil vor allem Fliegenfenster und -türen durch häufiges Öffnen und Schließen stark beansprucht werden, im Durschnitt bis zu 15 mal am Tag, solltest Du Dir die Rahmenprofile und Eckverbindungen vor dem Kauf genauer ansehen. Diese sollten extra verstärkt bzw. verklebt sein und keinen fragilen Eindruck erwecken. Einzelteile sollten robust verbaut und, wenn sie etwa außen liegen, aus rostfreiem, wetterbeständigem Material bestehen. Eventuelle Gütesiegel oder Zertifizierungen können Dir außerdem einen Hinweis auf die Qualität liefern.

Konstruktion und Montage

Zur Insektenabwehr gibt es verschiedene Systeme. Je nach Konstruktion kommt es darauf an, wie gravierend das Mückenproblem ist. Hast Du nur saisonal im Sommer damit zu kämpfen und wirst vorwiegend nachts gestochen, kann es bereits ausreichen, ein Moskitonetz über dem Bett zu installieren. Wohnst Du aber nah am Wasser und ist ohnehin eine hohe Luftfeuchtigkeit in Deinen Innenräumen gegeben, solltest Du darüber nachdenken, Fliegengitter an Deinen Fenstern und Balkontüren zu anzubringen. Bei ganzen Tür- und Fenstersystemen gilt es vor allem, darauf zu achten, dass sie die Fenster- oder Türöffnung tatsächlich lückenlos abdichten. Andernfalls kannst Du Dir die komplette Montage ersparen, da die Insekten sich ihren Weg durch eben diese kleinen Öffnungen bahnen. Hinzu kommt die Praktikabilität: Handelt es sich um einfache Meterware, die eigenhändig zugeschnitten und an die Fenster- und Türengröße angepasst werden muss und anschließend mit speziellen, doppelseitigen Klebebändern angebracht werden muss, oder um ein Spannrahmenfliegengitter, das vor dem eigentlichen Fenster an einer Schiene eingehängt werden muss?

Die erste Variante ist zwar günstiger, doch ist sie eher für den dauerhaften Gebrauch gedacht, weil das aufgeklebte Netz nicht abgenommen und anschließend wieder angebracht werden kann. Hier besteht die Gefahr, dass das Netz beim Ablösen beschädigt wird, oder dass Klebereste daran zurückbleiben. Die Klebekraft des Klebebands lässt außerdem nach, sobald das Netz einmal wieder gelöst worden ist. Eine sehr praktische Lösung sind Insektenschutzrollos, die bei Bedarf einfach wie ein ganz normales Rollo heruntergelassen werden können und über einen Überrahmen vor dem Fenster befestigt werden. Die Montage ist zwar etwas aufwändiger als die anderen beiden Varianten, doch handelt es sich hierbei um eine längerfristige Lösung, weil Du sie nicht mehr abnehmen musst, wenn die Mückensaison vorüber ist.