Strandspiele und Spielzeuge (2.960 Produkte | 2.961 Varianten | 2.972 Angebote)

Tipps zum Kauf von Strandspielzubehör und -spielzeug

Eine der schönsten und manchmal doch auch stressigsten Zeiten im Jahr: der Familienurlaub am Strand. Viele Familien entscheiden sich, den alljährlichen Urlaub am Strand zu verbringen. Ob im Ferienhaus oder im Hotel, Meer und Sand ziehen die meisten Menschen magisch an und sind gerade im Sommer oft beliebter als die Berglandschaft.

Oft werden ganze Tage am Strand verbracht und auch, wenn viele Eltern zufrieden wären, einfach nur mit einem Buch in der Sonne zu entspannen, sind die meisten Kleinen doch schnell gelangweilt und verlangen nach etwas mehr Beschäftigung. Die Möglichkeiten dazu sind zahlreich und garantieren, dass auch die Eltern Spaß haben.

Sportlich aktiv am Strand

Immer sehr beliebt sind Ballspiele aller Art. Im Wasser nutzen Kinder und Erwachsene gerne Schaumstoff-Meerestiere, die sich gut werfen lassen, oder Bälle. Die klassischen Wasserbälle gefallen kleinen Kindern oft gut, lassen sich allerdings nicht sehr gut werfen, da sie zu leicht und unhandlich sind. Dafür eignen sich kleinere Bälle meist besser.

Gerade seit den letzten Jahren häufig zu sehen sind die Beachball-Schläger. Mit diesen wird ein Ball, der sehr an einen Tennisball erinnert, hin und her geschlagen. Diese improvisierte Sportart gefällt fast jedem, nur kleine Kinder verfügen meist noch nicht über die feinmotorischen Fähigkeiten, die benötigt werden.

Ein wirklicher Klassiker am Strand ist Beachvolleyball. Immer noch ist Volleyball der absolute Renner bei jüngeren wie älteren Generationen. Auch, wenn man an sich kein Volleyball spielen kann, macht Beachvolleyball in der Regel viel Spaß. Wie beim Beachball gilt allerdings auch hier, dass kleine Kinder meist nicht viel Freude daran haben. Daher eignet sich Beachvolleyball eher für Freundesgruppen als für Familien.

Spielen im Sand

Wer an Ballspielen eher weniger interessiert ist, dem gefällt vielleicht das Sandburgen-Bauen. Denn das lieben nicht nur kleine Kinder. Auch die Großen, die sich bereits zu erwachsen für Spielzeugautos fühlen, werden bei Sand und Wasser sehr schnell wieder von der alten Begeisterung gepackt. Die meisten Mamas und Papas genießen es, Sandburgen zu bauen – auch wenn viele Kinder mehr am Zerstören als am Aufbau dieser Bauwerke interessiert sind.

Kleine Plastikschaufeln und Eimer lassen sich leicht transportieren und reichen bei Sandstrand vollkommen aus. Da aus Erfahrung im Urlaub meist ungefähr die Hälfte des Sandspielzeugs abhanden kommt, kann man hier gerne zu günstigeren Modellen greifen. Viele Kinder backen auch gerne „Sandkuchen“, es kann sich also lohnen, ein paar Sandförmchen anzuschaffen.

Gerade Jungs spielen oft auch gerne mit Baggern und dergleichen. Meistens sind diese einfach und robust gebaut, damit ungeschickte Kinderhände nichts kaputt machen können.

Spaß im Wasser

Bei Groß und Klein auch sehr beliebt, ist die Frisbee. Hier wird unterschieden zwischen Ultimate Frisbee und Freestyle Frisbee. Ultimate-Frisbee-Scheiben werden meistens eher für die professionelle Anwendung genutzt, während für Freestyle Frisbee weniger Platz gebraucht wird und es auch daher besser ist für den Hobbygebrauch.

Aufblasbare Wassertiere sorgen für ganz viel Badespaß, denn gerade Kinder erfreuen sich an Krokodilen, Schwänen und Einhörnern, die sie übers Wasser tragen. Allerdings bergen solche Wasserspielzeuge auch gewisse Risiken. Sie sind kein Schwimmflügel und kein Ersatz für Rettungsringe und sollten immer nur von Personen genutzt werden, die schwimmen können. Weiterhin besteht bei Luftmatratzen und aufblasbaren Wassertieren das Risiko, von der Meeresströmung erfasst zu werden. Von daher sind die bunten Plastiktiere mit Vorsicht zu genießen.

Beim Kauf sollte darauf geachtet werden, dass die Ventile gut verarbeitet sind, sodass keine Luft entweichen kann.