Router (11.166 Produkte | 11.291 Varianten)

 

Router – Verteiler und Weiterleiter von Daten

Ein Router (engl. to route: leiten, lotsen, steuern) leitet und verteilt erhaltene Daten mit unterschiedlichen Protokollen und Architekturen an andere Geräte weiter. Er wird meist an den Außengrenzen eines Netzwerks angehängt, um dieses mit einem anderen, größeren Netzwerk (z. B. dem Internet) zu koppeln. Mit der sogenannten Routing-Tabelle bestimmt ein Router, welchen Weg die Daten nehmen sollen. Ein Router arbeitet auf Schicht 3 (Vermittlungsschicht) des OSI-Referenzmodells. Bei dem OSI-Referenzmodell (Open Systems Interconnection model) handelt es sich um ein Referenzmodell für Netzwerkprotokolle (Kommunikationsprotokoll für den Austausch von Daten) als Schichtenarchitektur (Strukturierungsprinzip für die Architektur von Softwaresystemen). Ein Router besitzt mindestens einen Netzwerkanschluss, häufig auch zwei. Diese Schnittstellen können LAN, das lokale Netzwerk mit privater IP-Adresse oder WAN, das öffentliche Netzwerk sein. Ein Router kann auf drei Wegen lernen und mit dem Gelernten die Routing-Tabelle-Einträge entwickeln:

  1. Wenn ein aktives Interface mit einer IP-Adresse eingerichtet ist, werden direkt mit der Schnittstelle gekoppelte Netzwerke automatisch in die Tabelle aufgenommen.

  2. Einige Routen sind statisch und müssen durch einen Administrator eingefügt werden. Sie dienen der Sicherheit, aber sind nur in geringer Zahl verwaltbar.

  3. Dynamische Routen können eventuell auftretende Schäden wie Engpässe oder Ausfälle ohne Administrator auswerten. Durch sie erlernen Router erreichbare Netzwerke über ein Routingprotokoll. Dieses Protokoll sammelt Informationen über das Netzwerk und seine Teilnehmer und verteilt sie.

Die Aufgabe eines Routers ist ein komplizierter Vorgang, lässt sich aber in vier Schritten kurz zusammen fassen: Zuerst ermittelt ein Router die verfügbaren Routen. Als zweites wählt er den geeignetsten Weg unter Berücksichtigung verschiedener Faktoren aus. Als drittes stellt er eine physikalische Verbindung zu dem anderen Netzwerk auf und als letztes passt er die Daten an die Übertragungstechnik (Fragmentierung) an.

Die verschiedenen Router-Typen

Um schnell, einfach und sicher in das Internet zu kommen, brauchst Du einen geeigneten Router. Da es aber eine Vielzahl an Router-Typen gibt, mit sichtbaren Unterschieden, werden Dir diese Typen, ihre Merkmale sowie Vorzüge im Folgenden vorgestellt.

3G UMTS Router:

Hast Du keinen DSL Internet Anschluss, dann sind UMTS Router äußerst praktisch. Der Router verbindet sich mithilfe des Mobilfunknetzes und kann eine Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 384 kbit pro Sekunde bieten. Neben den stationären Versionen gibt es auch mobile UMTS Router, mit denen Du auch immer unterwegs online sein kannst.

4G LTE Router:

Um in einem 4G LTE Netz surfen zu können, benötigst Du einen entsprechenden 4G LTE Router, der mobil und stationär genutzt werden kann. Das 4G LTE Netz ist eine Weiterentwicklung des UMTS Netzes. Der Internetzugriff ist schneller und reaktionsfreudiger, sodass Du ohne Probleme Videos oder Musik streamen kannst.

DSL Router:

DSL (Digital Subscriber Line) Router werden am häufigsten benutzt, um ins Internet zu gelangen. Sie bieten eine Verbindungsfunktion (vernetzt mehrere Rechner mit Endgeräten) und ein integriertes DSL Modem für den Zugang zu schnelleren Breitband-Internet. Sie werden meistens vom DSL-Provider mitgeschickt, können jedoch durch einen neuen und besseren DSL Router ausgetauscht werden.

ADSL Router:

Hast Du einen ADSL Tarif abgeschlossen, dann benötigst Du einen ADSL Router. Bei ADSL (Asymmetric Digital Subscriber Line) handelt es sich um eine Übertragungsform der DSL Familie. Bei ADSL laufen die Geschwindigkeiten von Down- und Upload nicht gleich, also asymmetrisch. Der Download ist immer schneller.

VDSL Router:

VDSL gehört ebenso zur DSL Familie und ist der Nachfolger von DSL. Bei VDSL (Very High Speed Digital Subscriber Line) handelt es sich um extrem schnelles Internet und bietet eine sehr hohe Übertragungsrate.

ISDN Router:

ISDN Router werden kaum noch angeboten, da sie durch DSL oder WLAN Router ersetzt worden. Sie sind vor allem von Interesse, wenn Dein Wohnort nicht über einen DSL Anschluss verfügt.

LAN Router:

LAN Router dienen dazu ein Heimnetzwerk oder Internet über Kabel einzurichten. Sie übernehmen viele unterschiedliche Aufgaben und besitzen eine ganze Menge an Funktionen. Trotzdem werden sie immer häufiger durch WLAN Router ersetzt.

VoIP Router:

Mithilfe von VoIP (Voice over Internet Protocol) Routern kannst Du über eine Internetleitung telefonieren. Dies ist kostengünstiger und Du kannst teilweise auch umsonst ins Ausland telefonieren. Sie lohnen sich vor allem, wenn Du schon einen DSL Anschluss gebucht hast.

VPN Router:

Von VPN (Virtuelle private Netzwerke) Routern gibt es verschiedenste Modelle mit allen möglichen Funktionen. Sie kommen zum Einsatz, wenn Du auf einen Rechner zugreifen möchtest, der nicht vor Ort ist. So kannst Du bequem von Zuhause arbeiten, ohne den Firmenrechner mitzunehmen.

WLAN Router:

Der WLAN Router ist der Alleskönner. Mit ihm kannst Du kabel- und drahtlos ins Internet und zudem dient er als Zentrale des heimischen Netzwerks. Reicht der Empfang nicht bis in jedes Zimmer, kannst Du Dir zusätzlich einen WLAN Repeater besorgen. Dieser verbessert die Reichweite und stabilisiert das Signal.