Speicherkarten (14.805 Produkte | 14.585 Varianten)

Speicherkarten – alles zum Unterschied zwischen SD, MicroSD sowie SDHC und SDXC-Karten

Ein absolut nicht zu unterschätzendes Zubehör für viele technische Geräte sind Speicherkarten. Ganz besonders im Bereich Video und Fotografie braucht es nämlich jede Menge Speicherplatz, um Bilder und Videos auf den Kameras unterzubringen. Der interne Speicher gibt meist nicht genug Kapazität her und ein externer Speicher macht es einfacher, die Daten von einem Gerät auf ein anderes zu übertragen. Aber Speicherkarte ist nicht gleich Speicherkarte und welche Karten für Deine Zwecke besonders geeignet sind, erfährst Du hier.

Kamera, Smartphone und Co.

Geräte wie Videokameras und Fotokameras legen ihren Fokus auf Bildverarbeitung, sodass Speicherkarten an dieser Stelle besondere Kriterien erfüllen sollten, die für andere Geräte nicht gelten. Dies betrifft insbesondere die Schreibgeschwindigkeit, da das Filmen sowie eventuelle serielle Fotoaufnahmen davon profitieren, wenn sie ausreichend hoch ist.

Und in jedem Fall sind Speicherkarten in den höheren sogenannten Ultra-High-Speed-Klassen nicht notwendig, wenn sie nur in einem Smartphone genutzt werden sollen. Diese Karten ermöglichen in der ersten Stufe eine Schreibgeschwindigkeit von mindestens 10 MB/s. In den Klassen II und III sind mit 20 MB/s und 30 MB/s allerdings deutlich höhere Geschwindigkeiten möglich. Doch diese Speicherkarten sind insofern anders aufgebaut, dass hier zusätzliche Kontakte vorhanden sind, die in Smartphones anders als in Kameras kein entsprechendes Gegenstück finden. Ein Einsatz ist möglich, bringt jedoch keinen Mehrwert.

Wie viel Speicher Du brauchst

Was die Speicherkapazität betrifft, hat sich bei den Karten mittlerweile einiges getan. Dabei ist die Kapazität so sehr gewachsen, dass es mittlerweile sogar eigene Begriffe für die speicherstarken Karten gibt, um sie von früheren Varianten zu unterscheiden. Und obwohl solche Begriffe immer auch ein bisschen mit Marketing zu tun haben, zeigen sie doch den enormen technischen Sprung, der da vollzogen worden ist.

Die ursprünglichen SD-Karten besaßen eine Kapazität von bis zu 2 GB. Daneben gibt es mittlerweile die sogenannten SDHC-Karten sowie Karten mit dem Kürzel SDXC. Dabei stehen die Kürzel HC bzw. CX für „High Capacity“ bzw. „Extended Capacity“, woraus bereits ersichtlich wird, was die Karten zu bieten haben. SDHC-Karten bewegen sich im Spektrum bis zu 32 GB, während SDCX auf eine Speicherkapazität über 64 GB verweist. Achte beim Kauf aber unbedingt darauf, dass Dein Gerät die jeweilige Stufe unterstützt. Nach unten hin sind die Geräte üblicherweise abwärtskompatibel.

Welche Speicherkapazität nun für Dich die richtige ist, hängt von ganz unterschiedlichen Faktoren ab. Zuvorderst gilt es zu bedenken, dass Foto- und Videoaufnahmen in aller Regel eine Menge Platz auf dem Gerät einnehmen. Gerade Videos können, sollten es etwa mehrere sein, schnell für Platzknappheit sorgen. Deshalb ist es auf jeden Fall empfehlenswert, hier auf Karten mit einer Kapazität von 64 GB aufwärts zu setzen. In den kommenden Jahren dürfte der Mindestbedarf wohl noch einmal zunehmen, weil die Videoaufnahmen weiter an Qualität gewinnen werden.

Die Geschwindigkeit ist sehr wichtig

Die Geschwindigkeit von Speicherkarten wird anhand von Geschwindigkeitsklassen angegeben. Ursprünglich gab es die Angabe in der Form „Class“ plus Ziffer, sodass eine Speicherkarte mit der Angabe „Class 6“ für eine Mindestschreibgeschwindigkeit von 6 MB/s steht. Selbstverständlich beruhen diese Angaben auf Idealbedingungen und müssen im alltäglichen Betrieb nicht zwingend erreicht werden können.

Mittlerweile haben sich die Werte hier ebenfalls stark entwickelt, sodass neue Bezeichnungen hinzugekommen sind. Jetzt ist auch die Bezeichnung „Ultra High Speed Class“ geläufig, ebenfalls versehen mit einer Nummer, die in Zehnerschritten zählt. So entspricht die U1 dem ursprünglichen Class 10, U2 und U3 stehen demnach für eine minimale Schreibgeschwindigkeit unter Idealbedingungen von 20 MB/s bzw. 30 MB/s. Solche Karten eignen sich hervorragend für Fotografie und Videoaufnahmen.

Worauf Du achten solltest

Beim Kauf der richtigen Speicherkarte solltest Du also unbedingt im Blick haben, zu welchem Zweck Du die Karten brauchst. Für Fotografie und für Videoaufnahmen setzt Du besser auf eine hohe Schreibgeschwindigkeit, bei letzterem außerdem auf ausreichend Speicherplatz, der zuletzt immer davon abhängt, wie viel Du filmen möchtest und ob Du die Daten beispielsweise bald oder erst später – zum Beispiel nach einem Urlaub – auf ein anderes Gerät überträgst.

Ein guter Tipp ist es, auch über den Kauf einer MicroSD-Karte inklusive SD-Adapter nachzudenken. Auf diese Weise kannst Du eine MicroSD-Karte auch überall dort verwenden, wo eigentlich eine SD-Karte nötig ist. Daraus ergeben sich mitunter lohnende finanzielle Einsparungen. Außerdem ist es durchaus möglich, dass Du ein und dieselbe Karte über die Zeit in unterschiedlichen Geräten nutzt.