Kochen ist doch kinderleicht: Mit diesen Geräten wirst Du zum Küchenprofi (64.651 Produkte | 65.828 Varianten)

Kochen ist doch kinderleicht: Mit diesen Geräten wirst Du zum Küchenprofi

Keine Lust mehr auf Tiefkühlpizza und Dosenravioli? Oder willst Du Deine Freunde bei einem gemeinsamen Kochabend in Deiner Küche beeindrucken? Keine Panik, Kochen ist gar nicht so kompliziert und nervenaufreibend wie es erscheinen mag, zumindest nicht mit den richtigen Küchengeräten. Was sollte in Deiner Küche niemals fehlen? Und welche Faktoren solltest Du beim Kauf beachten? Diese Fragen beantworten wir Dir gerne!

Toaster und Eierkocher für ein schnelles Frühstück

Wie heißt es so schön: Das Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit des Tages. Leider fehlt am Morgen oft die Zeit, sich ein ausgewogenes Frühstück zuzubereiten, bevor es zur Arbeit oder in die Schule geht. Doch ein frisches knuspriges Toastbrot passt bestimmt noch in den strikten Zeitplan, denn Dank dem US-amerikanischen Erfinder Frank Shailor, der im Jahr 1908 den klassischen Einstecktoaster patentieren ließ, nimmt das Rösten des weichen Brotes heute nicht mehr viel Zeit in Anspruch. Die auf beiden Seiten des Gerätes angebrachten Heizdrähte sorgen dafür, dass das Toastbrot gleichmäßig gebräunt wird. Die meisten Haushalte greifen zum klassischen Einstecktoaster, die Platz für zwei bis vier Brotscheiben bietet. Alternativ gibt es aber auch Durchfahr- oder Karusselltoaster.

Egal welche Art von Toaster Du bevorzugst, folgende Funktionen, sollte das Gerät immer mitbringen:

  • Einstellfunktion für den Bräunungsgrad mit sechs bis acht Bräunungsstufen

  • Leistung von 700 bis 1300 Watt

  • bei Bedarf ein abnehmbares Brötchengestell

  • evtl. Krümelschublade- oder Klappe

Übrigens sind Toastgeräte nicht nur äußerst praktisch, sondern können Deine Küche auch optisch aufwerten. Ob farbig oder aus poliertem Edelstahl, die mannigfaltigen Designs lassen keine Wünsche offen. Wer sein Frühstück etwas proteinhaltiger gestalten möchte, kann zusätzlich zum goldbraunen Toast noch ein gekochtes Ei genießen. Dabei hilft Dir der Eierkocher. Dazu platzierst Du die Eier einfach in den dafür vorgesehenen Halterungen. Jeder Eierkocher kommt üblicherweise mit einem dazugehörigen Messbecher daher. Mit diesem fügst Du dann die entsprechende Wassermenge hinzu, diese variiert je nach Härtegrad. Jetzt nur noch über die Schaltfläche die gewünschte Konsistenz einstellen, je nach dem, ob Du Dein Ei eher weich oder hart gekocht essen willst. Nun heißt es warten bis die Eier fertig zum Verzehr sind. In dieser Zeit könntest Du zum Beispiel Wasser im Wasserkocher, ebenfalls ein essentielles Küchengerät, aufkochen und Dir einen frischen Tee aufgießen. So startest Du entspannt in den Tag. Beim Kauf eines Eierkochers ist außerdem zu beachten, dass dieser aus leicht zu reinigendem Material besteht, das zudem robust gegenüber der starken Wärmebelastung ist. Um eine Überhitzung des Gerätes zu verhindern, sollte der Eierkocher sich entweder automatisch ausschalten oder über einen Warnton verfügen.

Ein Standmixer für einen gesunden Lifestyle

Wem eine gesunde Ernährung mit viel Obst, Gemüse und Superfoods wichtig ist, der sollte unbedingt einen Standmixer besitzen. Das Gerät ist wahrhaftig ein kulinarischer Allrounder. Von Smoothies und Michshakes über Cocktails bis hin zu selbstgemachtem Hummus und Brotaufstrichen lässt sich alles mithilfe eines Standmixers zubereiten. Ein qualitativ hochwertiges Modell verfügt über eine Stärke von mindestens 500 Watt. Die üblichen Umdrehungszahlen belaufen sich zwischen 2000 und 3000 U/min. Letztendlich ist aber die Kraftübertragung zwischen Motor und Getriebe ausschlaggebend für die Leistung des Mixers. Neben der Leistung spielt das Material bei der Kaufentscheidung eine fundamentale Rolle. Die Messerklingen am Fuß des Standmixers sollten für eine nachhaltige Funktionalität aus rostfreiem Edelstahl bestehen. Beim Mixbehälter hast Du meist die Wahl zwischen Modellen aus Glas oder aus Kunststoff. Glas ist zwar schwerer und folglich unhandlicher als Kunststoff, lässt sich aber besser in der Spülmaschine reinigen. Ein Mixbehälter aus Kunststoff liegt hingegen besser in der Hand, gibt allerdings Stoffe an die Lebensmittel ab. Achte deshalb zumindest darauf, falls Du Dich für ein Modell aus Kunststoff entscheidest, dass das Material BPA-frei ist. BPA steht für Bisphanol A, eine gesundheitsschädigende chemische Lösung.

Backe Backe Kuchen

Ob Kuchen, Kekse oder selbstgebackenes Brot, für diese Leckereien gilt es zuerst einen geschmeidigen Teig herzustellen. Um hierbei nicht zu verzweifeln, nimm ein Handrührgerät zu Hilfe. Ein gutes Handrührgerät besitzt zwei Aufsätze: Die Rührbesen, auch Quirl genannt, sind das ideale Werkzeug, um Eischnee und Sahne zu schlagen oder einen Rührteig für Kuchen und Muffins herzustellen. Die Knethaken arbeiten etwas gröber und eignen sich für die Herstellung von Mürbe- und Hefeteig. Sowohl Rührbesen, als auch Knethaken sind normalerweise aus stabilem Edelstahl gefertigt und somit geeignet für die Spülmaschine. Darüber hinaus gilt Edelstahl als äußerst stabiles Material, das der starken Belastung problemlos standhalten kann. Ein praktisches Rührgerät sollte eine ergonomische Form aufweisen und nicht zu schwer sein, damit es gut in der Hand liegt. So können Flüssigkeiten und Teig bequem gemixt bzw. geknetet werde. Des Weiteren sollte das Kabel nicht zu kurz sein, damit Du dich im Chaos zwischen all den Zutaten noch flexibel bewegen kannst. Die Leistungsstärke des Handrührgeräts lässt sich meistens an einem Schiebe- oder Drehschalter verstellen. Komfortabler sind jedoch Schiebeschalter, da sie ganz einfach während des Rührens mit einer Hand bewegt werden können. Die andere Hand hält das Gerät währenddessen immer noch fest im Griff. Genauso wichtig ist ein Wiederanlaufschutz, der verhindert, dass das Gerät unerwartet anspringt, sobald es an den Strom angeschlossen ist. Für wahre Backprofis gibt es auch Modelle mit besonders umfangreicher Ausstattung, wie Stabmixer, Schlagbesen und Mixbecher. Damit wird das kleine Handrührgerät mit ein paar wenigen Applikationen zur umfangreichen Küchenmaschine.

Ein Messerschärfer für den letzten Schliff

Die richtigen Messer erleichtern das Kochen erheblich. Doch wie hochwertig sie auch sind, im Laufe der Zeit werden die Messer abgenutzt und das Schneiden wird zur Tortur. Gerade wenn Deine Messer sehr teuer waren, musst Du nicht gleich Neue kaufen. Investiere besser in einen Messerschärfer und Deine Messer werden in Windeseile wie neu sein. Der Messerschärfer sollte dazu einen verstellbaren Schleifwinkel besitzen, da auch die Schneidewinkel von Messer zu Messer unterschiedlich sind. Das Schleifen erfolgt dann in drei Phasen. Zuerst beseitigen Schleifrollen mit grober Körnung oberflächliche Schäden. Erst in der zweiten Phase erfolgt das eigentliche Schärfen durch die feinkörnigen Schleifrollen. Zuletzt wird die Klinge in der dritten Phase anhand einer Keramikscheibe poliert. Einige Modelle verfügen nur über die letzten beiden Phasen, dies genügt aber auch, um Deinen Messern den nötigen Feinschliff zu verleihen. Überdies bietet der Markt natürlich auch weiter entwickeltere Geräte an. Diese können dann zusätzlich Küchenscheren schleifen und sind auf spezifische Materialien wie Keramik oder Edelstahl spezialisiert, sodass alle individuellen Bedürfnisse befriedigt werden.