Isomatten und Schlafsäcke (12.786 Produkte | 12.725 Varianten)

Tipps zum Kauf von Isomatten und Schlafsäcken

Für den Camping Trip mit Freunden sind Isomatten und Schlafsäcke unverzichtbar. Gerade im Gelände oder bei unebenem Untergrund macht die richtige Ausrüstung einen großen Unterschied, was die Schlafqualität angeht.

Um die richtige Isomatte und einen passenden Schlafsack zu wählen, müssen einige Faktoren in Betracht gezogen werden. Je länger der Trip ist, desto wichtiger ist es, gute Ausrüstung zu wählen, um einen größtmöglichen Komfort zu gewährleisten und nicht krank zu werden.

Schaumstoff- und selbstaufblasbare Isomatten

Generell wird zwischen Schaumstoff- und selbstaufblasbarer Isomatte unterschieden. Die Schaumstoff-Isomatte besteht rein aus Schaumstoff und ist so sehr leicht, einfach zu handhaben und widerstandsfähig. Meistens kann eine Schaumstoff-Isomatte nur eingerollt werden und nimmt damit relativ viel Platz weg. Ein sehr großes Minus ist allerdings zum einen die zumeist relativ schlechte Isolierung und zum anderen vor allem auch, dass die Matte oft sehr unkomfortabel ist. Eine erholsame, angenehme Nachtruhe, die gerade bei anstrengenden Tagen eigentlich essentiell ist, kann hiermit nur schwer erreicht werden.

Die selbstaufblasbare Isomatte dagegen ist mit Schaum gefüllt, der optimal komprimierbar und sehr leicht ist. In den meisten Fällen ist die Wärmeisolierung sehr gut und die Isomatten werden als wesentlich bequemer empfunden im Vergleich zu den Schaumstoff-Isomatten. Somit ist sie im Großen und Ganzen der Schaumstoff-Isomatte vorzuziehen. Allerdings ist zu beachten, dass die selbstaufblasbare Isomatte teurer ist und im Falle eines Loches ihre komplette Isolationsfähigkeit verliert.

Das wichtigste Kriterium ist die Wärmeisolierung

Sehr wichtig ist beim Kauf einer Isomatte die Wärmeisolierung. Hier gibt es den sogenannten R-Wert, nach dem man sich richten kann und sollte. Dieser zeigt an, bei welchen Temperaturen eine Isomatte angemessen ist und ab wann sie wahrscheinlich nicht mehr ausreicht. Dabei ist aber anzumerken, dass die Werte zwar professionell im Labor ermittelt werden, aber auf dem individuellen Kälteempfinden der Testperson basieren. Daher sollte man das eigene Kälteempfinden einschätzen können und im Zweifel einen Wert höher nehmen, als vielleicht streng notwendig wäre. Die Werte gehen von 0-10, wobei 10 nur für Expeditionen in Extremgebiete angezeigt ist, während der Wert 0 schon für ein Campen bei milden Frühlingstemperaturen kritisch werden kann. Allgemein ist man mit Werten zwischen 3 und 4 beim durchschnittlichen Gebrauch auch im Winter gut beraten. Geht es jedoch in alpine Gebiete, dann sollte ein höherer Wert gewählt werden.

Auf die Größe kommt es an

Die Größe der Isomatte sollte nicht nur von den eigenen Körpermaßen abhängig gemacht werden, sondern auch von persönlichen Präferenzen und Schlafgewohnheiten. Gerade unruhige Schläfer bevorzugen oft breitere Isomatten, damit man sich in Ruhe drehen kann, ohne direkt von der Matte zu rutschen. Dabei ist aber zu beachten, dass in ein typisches Zwei-Personen-Zelt nur zwei Regular-Isomatten nebeneinander passen. Also sollte man am besten vor dem Kauf der Isomatte bereits wissen, in welchem Zelt man übernachtet und was dessen Maße sind.

Der richtige Schlafsack

Auch beim Kauf des richtigen Schlafsackes gibt es einiges zu überlegen. Ähnlich wie bei der Isomatte, ist auch beim Schlafsack am wichtigsten, dass die Wärmeisolierung stimmt. Sommerschlafsäcke eignen sich für Temperaturen von bis zu zehn Grad Celsius, während Winterschlafsäcke meist auch für alpine Gebiete geeignet sind. Hüttenschlafsäcke eignen sich für Übernachtungen in Jugendherbergen und auf Almhütten. Sie sind bequem, wärmen aber nicht allzu sehr und sollten daher nicht für Outdoor-Übernachtungen verwendet werden.

Für Paare gibt es Doppelschlafsäcke, in denen zwei Personen bequem Platz finden.

Bei großem Wärmebedarf sind Mumienschlafsäcke eine gute Wahl, da sie durch ihre unten schmal zulaufende Form Wärme perfekt speichern.

 

Für Kinder gibt es selbstverständlich spezielle Schlafsäcke, die in Form und Design an die Bedürfnisse der Kleinen angepasst sind. Gerade bei Kindern ist es wichtig, dass sie nicht verkühlen oder überhitzen, weshalb auf die verschiedenen Wärmestufen geachtet werden sollte. Viele Babys tragen auch im Kinderwagen Schlafsäcke, da diese oft praktischer sind als Decken und sicher warm halten. Schlafsäcke mit Füßen sind ganz speziell auf die temperaturempfindlichen Kleinen zugeschnitten.