Gartenstühle (173 Produkte | 173 Varianten | 174 Angebote)

Tipps für die Suche nach den passenden Gartenstühlen

Der Frühling naht und Du möchtest Deinen Balkon oder Garten frühjahrs- und sommertauglich machen? Dir fehlen die passenden Gartenstühle und Du weißt einfach nicht, welche es sein sollen? Bei den ganzen Variationen der Materialien, Funktionen und Designs ist das nicht verwunderlich. Wichtig ist es, bei der Suche einen klaren Kopf zu behalten und Deine Anforderungen und Voraussetzungen genauestens festzustellen.

Wie viel Platz hast Du zur Verfügung? Sollen die Sitzmöglichkeiten beweglich sein oder nicht? Wie sollen die Stühle aussehen? Eher einfach oder extravagant?

Es gibt Gartenstühle die rein zum Aufrechtsitzen gedacht sind oder auch Varianten, auf denen Du liegen kannst. Deshalb solltest Du Dich fragen, welchen Zweck sie erfüllen sollen. Sind sie nur für das Essen im Freien gedacht oder möchtest Du auch oder nur im Garten in der Sonne liegen? Gartenstühle müssen allerdings gereinigt werden. Falls das nicht Deine Lieblingsbeschäftigung ist, solltest Du Dir pflegeleichte Stühle holen. Achte also auf das Material. Wenn Du die Gartenstühle unterstellen kannst, dann reduziert sich auch der Zeitaufwand für die Pflege. Es gibt demnach also einiges zu beachten und einiges was Du Dich fragen solltest. Im Folgenden werden Dir Tipps und Informationen gegeben, die Dir beim Beantworten der Fragen helfen werden.

Wie viele Stühle sollen es sein?

Einer der wichtigsten Faktoren ist der verfügbare Platz und die damit einhergehende Frage nach der Menge der Stühle. Meistens kann beides grob abgeschätzt werden, da Du beispielsweise etwas nur für den Balkon haben möchtest oder weil Du nach der Anzahl der Hausbewohner gehst. Doch wie viele Stühle passen eigentlich an einen Tisch? Falls ein guter Komfort eingehalten werden soll, solltest Du von einer Breite von etwa 60 Zentimetern pro Sitzplatz ausgehen. Beachte hierbei die Art des Tisches. Nicht unter jeden Tisch passen Gartenstühle mit Armlehnen. Hat der Tisch die Maße 150 cm x 90 cm, dann kannst Du sechs Stühle kaufen. Jeweils zwei für die Seiten und jeweils einen für die Stirnseite. Bei diesem Tisch gibt es noch die Möglichkeit bei Besuch zwei zusätzliche Stühle hinzustellen, sodass für einen einzelnen Platz nur noch 50 Zentimeter vorgesehen sind. Alles darüber hinaus wird unbequem. Für mehr Gäste könntest Du Dir einen weiteren quadratischen Klapptisch besorgen.

Welche Variationen und Funktionen gibt es?

Gartenstühle gibt es in allen möglichen Variationen, die wiederum alle möglichen Funktionen haben können.

  • Der klassische Gartenstuhl. Der klassische Gartenstuhl ist besonders geeignet für einen Gartenesstisch. Auf diesen Stühlen kannst Du bequem und mit aufrechter Haltung sitzen. Eine fast senkrechte Rückenlehne und eine Sitzfläche mit geringer Tiefe sind dafür vorteilhaft. Wenn Du passende Stühle für Deinen Tisch holen willst, dann achte auf die Sitzhöhe und die Unterschubhöhe. Die Unterschubhöhe ist richtig, wenn die Armlehnen (falls vorhanden) unter den Tisch geschoben werden können. Wenn der Stuhl sich ganz unter den Tisch schieben lässt, ist es auch noch platzsparend. Für die Sitzhöhe sollten zwischen Sitzfläche und Tischkante etwa 30 Zentimeter Platz sein. Das ist komfortabel und sorgt für ausreichend Beinfreiheit.
  • Der Gartensessel oder der Loungestuhl. Gartenstühle in Sesselform sind äußerst bequem. Sie haben meistens eine breite und tiefe Sitzfläche und dienen als Entspannungsmobiliar mit einem hohen Sitzkomfort. Häufig werden sie aus einem Polyrattan-Geflecht hergestellt. Mit einem passenden Beistelltisch kannst Du relaxt ein Buch lesen oder etwas trinken. Sie sind häufig größer und sperriger als Gartenstühle. Deshalb solltest Du hier besonders auf die Platzverfügbarkeit achten.
  • Der Hochlehner. Es gibt Hochlehner mit unterschiedlichen Funktionen. Da wäre zum einen der reine Esstischstuhl und zum anderen die aufrechte Sitzmöglichkeit mit der Funktion eines Liegestuhls. Die Zwei-in-eins-Version kann also auch als Sonnenliege dienen. Das wird möglich durch ein verstellbares Rücken- und Fußteil. Es gibt auch Varianten, die nur eine verstellbare Rückenlehne haben. Diese können als Esstischstuhl und Liegestuhl genutzt werden. Hochlehner können stapel- und klappbar sein. Dadurch können sie platzsparend verstaut werden. Die Variationen des Hochlehners sind häufig aus Kunststoff oder Aluminium.
  • Die Sonnenliege und die Wellnessliege. Sonnen- und Wellnessliegen sind etwas für Sonnenanbeter. Sonnenliegen haben eine ebene Fläche, die teilweise über ein geneigtes Kopfteil verfügt. Häufig haben diese Liegen besonders weiche Polster. Es gibt auch klappbare Varianten. Diese sind meistens aus Metall mit einer abnehmbaren Auflage. Bei Wellnessliegen lässt sich die Fläche kippen, sodass Du eine Liege- sowie Sitzposition einnehmen kannst. Sie zeichnen die Körperform nach und sind deshalb äußerst gemütlich.
  • Der Klappstuhl. Ein Klappstuhl macht sich „dünn“ und hat somit den Vorteil, sehr platzsparend zu sein. Außerdem haben diese Varianten oft ein geringes Gewicht, was das Verstauen noch mehr vereinfacht. Klappstühle und -tische eignen sich hervorragend für kleinere Bereiche wie den Balkon oder als zusätzliches Mobiliar für größere Gartenfeiern. Um Klappstühle komfortabler zu machen, solltest Du Dir zusätzlich Sitzpolster anschaffen.
  • Der Stapelstuhl. Ebenso platzsparend und für kleine Außenbereiche geeignet sind Stapelstühle. Vor allem im Winter lassen sie sich gut geschützt unterbringen. Bei Regen können sie einfach gestapelt unter Vordächer gestellt werden. Ein Nachteil zu Klappstühlen ist, dass sie nicht ganz so einfach zu transportieren sind. Dafür sind sie oftmals stabiler. Auch hier lohnt sich das Anschaffen von Polstern.
  • Die Gartenbank. Die Gartenbank kann als gemütliche Sitzgelegenheit für den Gartenesstisch dienen oder als Deine persönliche Ruheoase frei stehen. Als Sitzgelegenheit für den Gartentisch hat sie den Vorteil, weniger Platz zu verbrauchen. Denn der Zwischenraum zwischen den Stühlen entfällt. Außerdem eignen sie sich sehr gut für schmale Bereiche. Einige der Gartenbänke kommen mit zusätzlichem Stauraum, wo Du passende Polster, Kissen oder Decken unterbringen kannst. Eine freistehende Bank ist besonders geeignet für etwas größere Gärten, in denen noch Platz für eine kleine Ruheoase ist. Diese Bänke sind häufig aus Holz und naturbelassen oder weiß gestrichen. Mit Sitzpolstern wird es ausgesprochen gemütlich.
  • Der Strandkorb oder die Hollywoodschaukel. Mit dem Strandkorb holst Du Dir den Urlaub nach Hause. In ihm kannst Du sitzen oder dank der klappbaren Fußstützen auch die Füße ausstrecken. Er spendet Schatten und auf dem integrierten Klapptisch kannst Du eine Erfrischung abstellen. Wie die Gartenbank besitzt auch der Strandkorb gesonderten Stauraum für Polster jeglicher Art. Die Hollywoodschaukel ist durch ihren Retrostil ein echter Blickfang. Sie spendet Schatten und ist sehr gemütlich.

Welche Materialien lassen sich bei Gartenstühlen finden und wie werden sie gereinigt?

Gartenstühle werden aus den unterschiedlichsten Materialien bzw. Materialkombinationen hergestellt. Wichtig bei der Entscheidung, welches Material es sein soll, sind mehrere Faktoren. Da wäre Dein eigener Geschmack, der Stil des Gartens, der Pflegeaufwand und natürlich der Preis.

  • Kunststoff: Gartenstühle aus Kunststoff sind in allen möglichen Farben und Formen zu bekommen, da Kunststoff ein Multitalent Es ist äußerst alltagstauglich, da es widerstandsfähig und stabil ist. Hinzukommt, dass Gartenstühle aus Kunststoff sehr günstig sind. Kunststoffmöbel sind sehr praktisch für kleinere Außenbereiche oder Balkone und Terrassen. Ihr Gewicht ist gering und sie sind dadurch leicht transportierbar. Es gibt die unterschiedlichsten Ausführungen von Kunststoffstühlen. Auch in Kombination mit anderen Materialien ist Kunststoff häufig zu finden, beispielsweise mit Aluminium oder Holz. Die Pflege bei Kunststoffstühlen ist besonders einfach. Es reicht ein weiches Tuch oder ein weicher Schwamm mit Wasser und Spülmittel. Für Rillen und groben Schmutz empfiehlt sich eine Bürste mit weichen Borsten.
  • Polyrattan: Polyrattan ist auch ein Kunststoff, doch durch seine Flechtstruktur erhält es eine natürliche Optik. Es wird als Alternative für natürliches Korb- und Rattangeflecht genommen. Denn Polyrattan ist viel robuster und widerstandsfähiger. Polyrattan-Gartenstühle haben einen hohen Sitzkomfort und sind wetterfest sowie leicht. Man findet sie häufig in den Farben Braun, Schwarz, Grau oder Anthrazit. Gartenstühle aus Polyrattan haben viele Zwischenräume. Um diese sauber zu halten, kannst Du einen Gartenschlauch nutzen und den Stuhl abspritzen. Auch eine weiche Bürste oder ein weicher Schwamm sind bei der Pflege hilfreich.
  • Holz: Gartenstühle aus Holz sind etwas für Naturliebhaber. Sie haben eine natürliche und warme Ausstrahlung. Es werden vor allem die Holzarten Teak, Eukalyptus, Akazie oder Eiche Diese sind sehr langlebig und werden durch das Einölen wetterfest. Das Einölen sollte ein- bis zweimal pro Jahr wiederholt werden, damit die Stühle nicht verwittert aussehen, eine silbergraue Patina oder Schimmel bekommen. Das Material Holz gibt es in allen möglichen Varianten. Ob nun als Klappstuhl, als klassischer Gartenstuhl, Hochlehner oder als Gartenbank. Holz wird gern mit Aluminium und Kunststoff kombiniert. Wenn Du die Stühle regelmäßig einölst, sind Gartenstühle aus Holz sehr pflegeleicht. Am besten nutzt Du eine Bürste mit weichen Borsten, um den Schmutz auch aus der natürlichen und unregelmäßigen Oberflächenstruktur zu holen.
  • Aluminium und andere Metalle: Aluminium ist ideal als Material für Möbel des Außenbereiches. Es ist witterungs- und korrosionsbeständig. Gartenstühle aus Aluminium sind leicht, aber trotz allem robust und stabil. Dadurch kann eine Konstruktion auch mit geringen Rohrdurchmessern eine hohe Festigkeit aufweisen. Neben Aluminium- sind auch Edelstahl- oder Eisen-Gartenstühle zu finden. Sie sind langlebig und haben eine moderne sowie funktionale Ausstrahlung. Bei Gartenstühlen aus Stahl solltest Du darauf achten, dass sie eine gute Pulverbeschichtung haben. Diese schützt den Stuhl vor Rost. Die Sitzfläche dieser Stühle besteht primär aus anderen Materialien, um es komfortabler zu machen. Ein weiches Tuch mit Wasser und Spülmittel genügt zum Reinigen.