Gartenkamine & Feuerstellen (2.532 Produkte | 2.550 Varianten | 2.879 Angebote)

 

Gartenkamine und Feuerschalen – Wärmequellen und Grill zugleich

Den Tag an einem Lagerfeuer im Garten oder auf der Terrasse ausklingen lassen – das hört sich doch gut an! Ob an einem schönen Sommerabend zum Grillen, mit einem Gläschen Rotwein in der Hand bzw. einer Flasche Bier oder sogar im Winter mit einem Becher Kakao, Tee bzw. Glühwein und dazu leckere Marshmallows, eine Feuerstelle lässt es schön gemütlich sein und eine romantische Atmosphäre entstehen. Gartenkamine und Feuerstellen kommen in den verschiedensten Formen, Materialien sowie mit den unterschiedlichsten Funktionen und lassen somit keinen Wunsch offen.

Die verschiedenen Arten im Überblick

Neben den Gartenkaminen gibt es auch Feuerschalen und Terrassenöfen, gerade Gartenkamine und Terrassenöfen überschneiden sich im Aussehen, sodass eine Unterscheidung manchmal schwierig ist. Dennoch können grobe Unterschiede ausgemacht werden.

Gartenkamine. Ein Gartenkamin erinnert optisch an einen Kaminofen, jedoch ist ein Gartenkamin nicht nur ein einfacher Wohnkamin, sondern kann teilweise auch – je nach Modell – zum Grillen benutzt werden. Gartenkamine sind also häufig eine Kombination aus Wärmequelle und Grill. Sie können offen oder geschlossen sein. Geschlossene Gartenkamine besitzen mindestens eine Sichtscheibe aus Glas oder einem anderen Material. Bei offenen Gartenkaminen ist der Brennraum frei, wird aber von einer geschlossenen Rückwand vor Wind geschützt. Die typischen Materialien sind u. a.: Beton, Stahl, Edelstahl oder Marmor-Edelsplitt. Als Brennstoff kannst Du Holz, Holzkohle oder Pellets benutzen. Sie sollten immer einen Rauchabzug aufweisen, der vor Regen schützt. Gartenkamine können neben einer Grillmöglichkeit auch einen Raum zur Lagerung von Zubehör, eine Abstellfläche oder einen integrierten Backofen (Gartenofen) mit Stahltür haben. Wenn Dein Gartenkamin eine Tür hat, sollte diese eine Sicherheitstür sein, damit Kinder sie nicht so leicht öffnen können. Gartenkamine sind meist robust, witterungsbeständig und pflegeleicht. Grober Schmutz lässt sich mit einem Handbesen entfernen, ansonsten reichen Spülmittel und eine Bürste zum Reinigen. Gartenkamine sind in den unterschiedlichsten Größen und Formen zu erhalten – vom klassischen bis zum modernen Design. Sie lassen sich nicht verräumen, sondern sind auf einem ebenen, festen Boden gesichert.

Feuerschalen und -körbe. Feuerschalen sind für das Freie gedacht und nicht für geschlossene Räume. Du solltest sie auch nicht auf überdachten Terrassen oder Balkonen aufstellen. Wichtig ist es, vor allem keinerlei brennbares Material in der Nähe zu haben, ob nun Pflanzen, Gebäude oder Markisen. Ein Funkenfang kann hier helfen. Am besten ist der Boden feuerbeständig, fest (Stein, Fließen oder Sand) und eben. Der Ort muss windgeschützt sein. Nach dem Gebrauch solltest Du die Schale mit einem Deckel abdecken, um eine Rauchbildung etc. zu vermeiden. Außerdem solltest Du die Schale reinigen. Dafür erst die erkaltete Asche entfernen und dann den restlichen Schmutz mit Bürsten und Küchenpapier entfernen. Feuerschalen solltest Du über Winter oder wenn Du sie lange nicht benutzen möchtest, unterstellen, z. B. in einem Gartenhaus oder -schuppen. Da Feuerschalen immer offen sind, solltest Du bei starken Winden und langer Trockenheit kein Feuer entfachen. Beachte diesbezüglich auch, ob es in Deiner Region Vorschriften bezüglich offenem Feuer gibt. Feuerschalen gibt es in den verschiedensten Materialien von Edelstahl oder Gusseisen bis Keramik oder Glas. Edelstahl oder Gusseisen weisen eine hohe Qualität auf, sind pflegeleicht und haben eine lange Lebensdauer. Jedoch solltest Du Schalen aus diesen Materialien vor Regen schützen. Auch Keramikschalen sollten nicht unbedingt nass werden. Des Weiteren dienen Keramikschalen primär als Dekoration und Wärmequellen. Im Gegensatz zu einigen anderen Feuerschalen, die auch zum Grillen oder zur Zubereitung von Flammlachs geeignet sind. Hierfür brauchst Du nur die passenden Flammlachsbretter. Als Brennmaterial wird Holz oder Holzkohle benutzt. Feuerschalen findest Du auch unter den Begriffen: Feuerkörbe, -stellen, -tonnen, -tische oder -säulen.

Terrassenofen/ -heizer. Beim Terrassenofen und Gartenkamin überschneidet es sich teilweise. Terrassenöfen können ebenso wie Gartenkamine offen oder geschlossen sein. Mit einigen kannst Du grillen, während die anderen primär als Dekorationszweck dienen und Wärme spenden (Terrassenheizer). Ein Terrassenofen besteht entweder aus Gusseisen, Edelstahl oder Stahl – manchmal auch aus Ton oder Terracotta. Sie können mit Holz oder Holzkohle betrieben werden. Möchtest Du aber Funkenflug komplett vermeiden gibt es auch gasbetriebene Terrassenöfen. Terrassenöfen können kleiner und kompakter als Gartenkamine ausfallen und sind auch nicht immer fest im Boden verankert, sodass Du den Platz verändern kannst, so lange es sicher ist.